Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

12:12 Uhr

Piratenattacken

Piraten vor Somalia werden immer brutaler

Die Piraten vor Somalias Küsten fahren immer schwerere Geschütze auf. Trotz Patrouillen und Kriegsschiffen wurden im ersten Halbjahr so viele Schiffe angegriffen wie noch nie in sechs Monaten.

Trotz der Patrouillen und Kriegsschiffe vor Somalia sind die Piratenattacken kaum einzudämmen. Quelle: Reuters

Trotz der Patrouillen und Kriegsschiffe vor Somalia sind die Piratenattacken kaum einzudämmen.

Kuala LumpurTrotz Patrouillen und Kriegsschiffen vor Somalia werden die dort agierenden Piraten immer verwegener. Nie zuvor hätten somalische Piraten in einem Sechs-Monats-Zeitraum so viele Schiffe angegriffen wie im ersten Halbjahr, berichtete die zentrale Meldestelle für Piratenattacken in Kuala Lumpur am Donnerstag. Immer öfter fahren die Piraten nach diesen Angaben dabei Waffen wie Granatwerfer und anderes schweres Geschütz auf.

Allerdings gelang es den Piraten in weniger Fällen, die angegriffenen Schiffe in ihre Gewalt zu bekommen. Das berichtete die Meldestelle, die zum Maritimbüro (IMB) der internationalen Handelskammern in London gehört. 163 Attacken wurden von dort gemeldet - verglichen mit 100 vor einem Jahr. Doch brachten die Piraten nur 21 in ihre Gewalt - nach 27 in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres. Das sei auf bessere Sicherungen auf den Schiffen und die Patrouillen zurückzuführen. „Es ist absolut wichtig, dass die Präsenz der Marineschiffe erhalten und ausgebaut wird“, hieß es in dem Bericht.

Die Gesamtzahl der Angriffe stieg um 35 Prozent auf 266. Mehr als 60 Prozent davon passierten vor Somalia. 495 Besatzungsmitglieder wurden als Geisel genommen, 361 von ihnen fielen in die Hände somalischer Piraten. Sieben Besatzungsmitglieder kamen weltweit ums Leben.

Der Direktor der Meldestelle, Pottengal Mukundan, ist besorgt über die wachsende Brutalität der Piraten: „Im Juni haben Piraten im Indischen Ozean erstmals während der Monsun-Saison in schwerer See auf ein Schiff gefeuert. Früher haben sie in so schwierigen Umständen Abstand gehalten. Die Kapitäne müssen auf der Hut sein.“

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Comet

14.07.2011, 12:45 Uhr

Die zögerliche Vorgehensweise, die unsere Rechtsgrundsätze im Handeln gegen Leute, die sich außerhalb jeglicher Rechtmäßigkeit stellen, leistet diesen Vorschub.Eine konsequente harte Gangart würde dem Spuk ein schnelles Ende bereiten.Die indische Marine hat es vorgemacht. Weischeier und Gutmenschen sind der Untergang jeder Gesellschaft.

Account gelöscht!

14.07.2011, 13:26 Uhr

ist der falsche Ansatz. Die Leute sind arm und kommen aus einem ausgebeuteten Land. Piraten haben da was von Robin Hood und Pirat-Sein wird als Ausweg angesehen.

Die Franz. Revolution von 1789 kam nicht wegen dem Demokratiewunsch der Bevölkerung sondern wegem dem harten Winter, durch den die Bevölkerung hungerte.
Die Demokratie war nur das Nebenprodukt.

KeinStress

14.07.2011, 15:37 Uhr

@Comet
Ich gebe Ihnen Recht. Piraterie kann und darf nicht toleriert werden. Eine konsequente (auch militärische) Vorgehensweise ist unvermeidbar. Bisher haben die Piraten kaum etwas zu befürchten. Deren Opfer jedoch schon! Auch wenn die Leute arm sind, kann Kriminalität keine Lösung sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×