Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

16:41 Uhr

Pistorius-Prozess

Ex-Sportler droht deutlich längere Haftstrafe

Für den früheren Sprint-Star Oscar Pistorius beginnen bange Wochen. Die Staatsanwaltschaft fordert im Berufungsverfahren eine deutlich längere Haftstrafe. Die Richter lassen Kritik am relativ milden Urteil erkennen.

Berufungsverfahren

Paralympics-Star Pistorius drohen 15 Jahre Haft

Berufungsverfahren: Paralympics-Star Pistorius drohen 15 Jahre Haft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BloemfonteinViermal feuerte der frühere Sprint-Star Oscar Pistorius mit großem Kaliber durch die Toilettentür: Diese tödlichen Schüsse auf seine damalige Freundin könnten dem 28-Jährigen nun eine deutlich längere Haftstrafe einbringen.

Zwei Richter des Berufungsgerichts sagten am Dienstag, bei dem Verfahren in erster Instanz seien wichtige Beweise nicht berücksichtigt worden. Pistorius habe den Tod eines Menschen billigend in Kauf genommen. „Es wäre ein Wunder, wenn jemand die Schüsse in der engen Toilette überlebt hätte“, sagte Richter Eric Leach.

Staatsanwalt Gerrie Nel forderte in der Berufungsverhandlung in der südafrikanischen Stadt Bloemfontein eine Verurteilung wegen Totschlags zu mindestens 15 Jahren Haft. Pistorius wurde im vergangenen Jahr nach den Schüssen auf Reeva Steenkamp wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der unterhalb der Knie amputierte frühere Sprinter nahm nicht an der eintägigen Berufungsverhandlung teil.

Die fünf Richter hörten am Dienstag keine neuen Zeugen an. Das Gericht prüft lediglich die Akten der ersten Instanz. Zudem nahmen Staatsanwalt und Verteidigung Stellung und wurden von den Richtern befragt. Ein Urteil wird möglicherweise schon in wenigen Tagen, spätestens aber in den nächsten Wochen erwartet.

Staatsanwalt Nel sagte, im Verfahren der ersten Instanz seien viele Beweise ignoriert worden. Diese aber machten „die Version des Angeklagten unmöglich“, betonte Nel. Die Verteidigung wies die Ausführungen der Staatsanwaltschaft zurück. Die Anwälte wollen an der Verurteilung aus erster Instanz festhalten.

Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp am Valentinstag 2013 in seinem Haus mit vier Schüssen getötet. Vor Gericht sagte er, er habe in der Toilette einen Einbrecher vermutet. Pistorius wurde im vergangenen Monat nach einem Jahr Haft in den Hausarrest entlassen. Nun sitzt er den Rest seiner Strafe unter Auflagen in der Villa seines Onkel Arnold in Pretorias Diplomatenviertel Waterkloof ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×