Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2016

17:23 Uhr

„Pokémon Go“

Twitter-Account von Niantic-Chef gehackt

Derzeit ist das Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ in mehr als 30 Ländern verfügbar, allerdings noch nicht in Südamerika. Um das zu ändern, ließ sich die Hacker-Gruppe „Our Mine“ etwas ganz Besonderes einfallen.

Hacker haben den Twitter-Account von Niantic-Chef John Hanke gekapert und forderten dort, das Spiel auch nach Brasilien zu bringen. Reuters

Pokémon Go bald auch in Brasilien?

Hacker haben den Twitter-Account von Niantic-Chef John Hanke gekapert und forderten dort, das Spiel auch nach Brasilien zu bringen.

BerlinMit dem Aufruf, das Smartphone-Spiel „Pokémon Go“ nach Brasilien zu bringen, haben Hacker den Twitter-Account von Niantic-Chef John Hanke gekapert. „This hack for Brazil“ oder #PokemonGo4Brazil hieß es am Sonntag auf dem Profil von Hanke. Gekennzeichnet waren die Posts jeweils mit #OurMine. Der Hacker-Gruppe „Our Mine“ war es zuvor bereits gelungen, die Social-Media-Profile berühmter Personen aus der Tech-Szene zu manipulieren.

Die App Pokemon Go, die der japanische Konzern Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hat in den vergangenen Wochen einen enormen Hype ausgelöst. Innerhalb der ersten 19 Tage wurde sie mehr als 75 Millionen Mal auf iOS- und Android-Geräten weltweit runtergeladen. Derzeit ist das Spiel in mehr als 30 Ländern verfügbar, allerdings noch nicht in Südamerika.

Hype um Pokémon Go von Nintendo: Mit „Karpador“ im Kö-Graben

Hype um Pokémon Go von Nintendo

Mit „Karpador“ im Kö-Graben

Nintendo wagt den Sprung aufs Smartphone – und löst einen Hype aus. In den USA hat Pokémon Go die Appstore-Charts gestürmt. Fans können die bunten Taschenmonster jetzt auch im wahren Leben jagen. Ein Test.

In einem weiteren Tweet auf Hankes Twitter-Account schrieben die Hacker: „Sein Passwort war zu einfach „nopass““. „OurMine“ hatte in der Vergangenheit bereits die Profile von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg bei Twitter und der Fotoplattform Pinterest – angeblich mit einem alten Passwort für das Karriere-Netzwerk LinkedIn – gehackt. Auch Google-Chef Sundar Pichai und den Gründer des Musikdienstes Spotify, Daniel Ek, traf es schon.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×