Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2007

16:44 Uhr

Polizei hat keine Erkenntnisse über Fluchtfahrzeug

Geldtransportfahrer flieht mit drei Millionen Euro

Die Polizei hat von dem mit einer Millionenbeute geflüchteten Geldtransportfahrer noch keine Spur. Am Montag bezifferte die Polizei in Fürstenfeldbruck die Summe des gestohlenen Geldes auf rund drei Mill. Euro. Das Geld sei in verschiedenen Behältnissen, darunter sechs Geldsäcke und drei Aluboxen, verstaut gewesen.

HB FÜRSTENFELDBRUCK. Die Ermittlungsgruppe „Sven“ wisse jedoch nach wie vor nicht, mit welchem Fahrzeug der Täter geflüchtet sei. Der 31-Jährige hatte nach Angaben der Polizei am Samstag seinen Beifahrer auf der Fahrt von Augsburg nach München mit einem Vorwand auf einem Autobahnparkplatz zum Aussteigen bewogen und war dann mit dem Geldtransporter geflüchtet. Zuvor hatte er sich das Handy seines Kollegen ausgeliehen, so dass dieser erst 15 Minuten später die Polizei verständigen konnte. Den leergeräumten Transporter hatten die Fahnder dann am Samstagabend am Rande einer Bundesstraße unweit der Autobahnausfahrt Dachau/Fürstenfeldbruck und in der Nähe eines Kieswerks gefunden.

Gegen den aus Thüringen stammenden 31-jährigen flüchtigen Fahrer wurde Haftbefehl beantragt. Nach ihm wird weltweit gefahndet. Die Kasseler Sicherheitsfirma, der der Transporter gehört, setzte eine Belohnung von 5 000 Euro aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×