Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2015

17:19 Uhr

Postillon vs. Pegida

So geht Lügenpresse!

VonAnis Micijevic

Das Satire-Portal „Der Postillon“ hat das Verwirrspiel des Tages angezettelt: Nach diversen Fake-Posts auf der eigenen Facebook-Seite wissen viele nicht mehr, ob die Pegida-Demo in Dresden stattfindet oder nicht.

Screenshot

DüsseldorfDas Online-Satire-Magazin „Der Postillon“ sorgt regelmäßig mit humorvollen Falschmeldungen für Erheiterung. Diese sind meist so authentisch geschrieben, dass es öfter zu amüsanten Facebook-Konversationen zwischen Postillon-Verstehern und Menschen kommt, denen Satire nicht geläufig ist. Auch einige ausländische Medien sind schon auf Postillon-Artikel hereingefallen.

Screenshot

Doch das, was der Postillon am Montag vollbracht hat, kann getrost als „Satire auf der Meta-Ebene“ bezeichnet werden und hat selbst bei erfahrenen Lesern für große Verwirrung gesorgt. Konkret geht es um eine Meldung mit der Schlagzeile „Nach internen Querelen: PEGIDA-Demo in Dresden abgesagt“. Darin beruft sich der Postillon auf einen Facebook-Post des „PEGIDA-Mitorganisators“ Lars Kressmann, in dem er von einem internen Zerwürfnis an der Pegida-Spitze und der Absage der heutigen Demo in Dresden berichtet. Der besagte Kressmann-Post ist nicht (mehr) auffindbar.

Screenshot

Laut Postillon folgte kurz darauf ein Post auf der offiziellen Pegida-Facebook-Seite, auf der die Absage der Demo bestätigt worden sei. Diese Behauptung wurde mit einem Screenshot der Pegida-Seite gestützt. Während bereits jetzt schon in den Facebook-Kommentarspalten der beiden Seiten Verwirrung hinsichtlich der Faktenlage herrschte, folgte anschließend ein Dementi auf der Pegida-Seite, in dem es hieß: „Unseren Gegnern ist jedes Mittel recht, um unsere Bewegung zu TORPEDIEREN! Natürlich sehen wir uns 18:30 Uhr auf der 'COCKERWIESE'!“ 

Screenshot

Daraufhin soll der angebliche Pegida-Mitorganisator Lars Kressmann wiederum auf seiner privaten Facebook-Seite das Pegida-Dementi dementiert haben: „Ich hab die Demo abgemeldet und Mathias weiß das auch“, soll es dort geheißen haben. Als Beweis hat der Postillon einen Screenshot des angeblichen Postings des angeblichen Pegida-Mitorganisators Kressmann verlinkt.

Auch hier wusste nicht wirklich jemand, ob dieser Post jemals existiert hatte, während die Netzgemeinde immer tiefer in die Satire-Matroschka des Postillon abdriftete. Schließlich soll laut Postillon Kressmanns Facebook-Account gelöscht worden sein. „Wieder wurde ein kritischer Geist zum Schweigen gebracht“, so der Kommentar des Satire-Magazins.

Screenshot

Doch der Irrsinn hatte damit noch lange kein Ende: In der Zwischenzeit wurde sogar eine Facebook-Seite mit dem Titel „Solidarität mit Lars Kressmann“ ins Leben gerufen, die inzwischen über 1000 Likes hat.

Die Krone setzte der Postillon der ganzen Geschichte mit einem gefakten Spiegel-Online-Artikel auf, in dem ebenfalls von der Absage der Pegida-Demo in Dresden die Rede war. Auch diese täuschend echte, auf einem anderen Server gehostete Fake-Page wurde auf der Postillon-Facebook-Seite gepostet, was die Verwirrung perfekt machte.

Screenshot

Einige Facebook-User warfen nun, gänzlich mit der Situation überfordert, Spiegel Online mangelnde Recherche vor, da sie nicht bemerkt hatten, dass sie nicht wirklich auf der SPON-Homepage gelandet waren. Während bereits am Nachmittag auf Twitter wilde Gerüchte darüber kursierten, ob es sich hier um eine abgesprochene Aktion handelt und ob der Spiegel-Online-Artikel überhaupt ein Fake gewesen ist, fühlte sich irgendwann auch die Redaktion von Spiegel Online bemüßigt, den Sachverhalt aufzuklären und bezeichnete den Postillon-Artikel als „Falschmeldung“.

Inzwischen scheint es schon fast egal zu sein, was stimmt und was nicht. Eins ist den Postillon-Machern jedenfalls gelungen: Sie haben den Pegida-Anhängern auf sehr unterhaltsame Weise demonstriert, was passieren kann, wenn man sich des Wahrheitsgehalts einer Meldung wirklich nicht mehr sicher sein kann – Stichwort „Lügenpresse“.

Die nicht selten von Pegida vorgebrachte Pauschalkritik an den Medien kam heute wie ein Bumerang zurück. Desinformation pur. Und viele Pegida-Anhänger in Dresden wissen immer noch nicht, ob sie heute Abend gegen die Islamisierung des Abendlandes demonstrieren können oder nicht.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

05.01.2015, 17:32 Uhr

Ups, die Kommentare zum ursprünglichen Lügenpressen-Artikel waren wohl nicht genehm genug.

http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kurz-und-schmerzhaft/der-medien-kommissar-die-luege-mit-der-luegenpresse/v_detail_tab_comments/11187404.html

05.01.2015, 17:36 Uhr

Nach diversen Posts auf der eigenen Facebook-Seite weiß inzwischen keiner mehr, ob die heutige Pegida-Demo in Dresden stattfindet oder nicht.

----------------------------------------------------------


Laut Nachrichten im NTV sind mehr als 1300 Polizisten in Dresden im Einsatz...also findet es statt.

Und man kann dafür oder dagegen sein...

die eigene Entscheidung wird nichts an der Tatsache ändern

dass auch Europa von dem IS-TERROR gefährdet ist.

ABER deswegen auf Flüchtlinge zu schimpfen ist unmenschlich.

BASCHAR AL-ASSAD ist die Ursache für die bisher grösste Flüchtlingswelle in der Geschichte des Erdballs...

und Baschar Al-Assad foltert und regiert immer noch.

Politik muss endlich Unkraut mit Wurzeln aus der Erde heraus ziehen...und nicht Unkraut nur oberflächig abschneiden da es sonst immer stärkere wurzeln bekommt und immer schneller nachwachst.

Die EU als auch Weltpolitik wissen immer alles...

siehe auch die A f D mit ihr möchte gerne alles besser wissen,

aber am Ende darf das kleine Volk die Last einer Fehlpolitik

ausbaden und bezahlen ( bezahlen mit steuern und eigenem Leib )

Die WUT-BÜRGER EUROPAS WACHSEN ÜBERALL...

und sind das einziger Echter Wachstum in Europa.

Herr Dr. Michael Klein

05.01.2015, 17:49 Uhr

Das alte Lügenmediensystem ist dem Untergang geweiht, aber sie merken es nicht, da sie auf der Titanic, auf der sie sich befinden, nur die Stühle rücken und denken, dass die Sonne ewig für sie scheint.

Doch Zuschauerzahlen von ARD & ZDF sowie Leserzahlen bei Spiegel & Co. sinken teils dramatisch.

Spätestens seit der Krise in der Ukraine wird selbst für naive Gemüter die plumpe prowestliche Manipulation der Medien offensichtlich.

Die Medienberichterstattung basiert zum größten Teil auf dem Prinzip: „Eine Lüge, die oft genug erzählt wird, wird irgendwann zur Wahrheit.“, nur das immer mehr Menschen dieses Prinzip durchschauen und sich abwenden.

Sie erkennen, dass die Mainstreammedien zum größten Teil zu Handlangern der Bankster und Politikgangster geworden sind. (mehr dazu im aktuellen Interview von bewusst.tv) Die Umsätze der Printmedien brechen schon seit Jahren ein, nur dass darüber offiziell nicht berichtet wird.

So wurden beispielsweise 2011 eine Milliarde weniger Zeitungen und Zeitschriften als im Jahre 2003 verkauft . Es wird nicht nur Personal in den Mainstreammedien abgebaut, sondern ganze Redaktionen machen dicht. 2012 ging beispielsweise die Frankfurter Rundschau in Insolvenz, 2013 folgte die Münchner Abendzeitung. Die Financial Times Deutschland ist mittlerweile auch Geschichte.

Der Spiegel fährt aufgrund seiner einseitigen Berichterstattung mittlerweile die schlechtesten Zahlen aller Zeiten ein.

Die Menschen haben es mittlerweile einfach satt, belogen und desinformiert zu werden und ziehen es lieber vor, ihre Informationen im Internet zu suchen. Im Gegenzug steigen die Benutzerzahlen exorbitant von diversen Blogs und systemkritischen Foren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×