Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2014

11:32 Uhr

PR-Coup mit Torwart

Tim Wiese zeigt sich im Wrestling-Ring

VonAlexander Möthe

Zwischen den Seilen statt zwischen den Pfosten: Ex-Nationaltorwart Tim Wiese hat sich in Frankfurt erstmals beim Wrestling gezeigt - wenn auch nur als Gast. Das große Interesse nützt besonders Veranstalter WWE.

Ex-Torwart startet zweite Karriere

Tim Wiese lässt sich im Wrestling-Ring feiern

Ex-Torwart startet zweite Karriere: Tim Wiese lässt sich im Wrestling-Ring feiern

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer langjährige Bundesligaspieler und ehemalige Nationaltorhüter Tim Wiese und der US-Unterhaltungskonzern WWE nähern sich immer mehr an. Bei der Live Show des Wrestling-Unternehmens in Frankfurt sahen die Zuschauer am Samstagabend in der gut gefüllten Festhalle den ersten Auftritt des 32-Jährigen im Ring.

Einen Showkampf gab es zwar nicht zu sehen, dennoch wurde Wiese vom Publikum frenetisch gefeiert. Der Auftritt des Keepers war im Vorfeld zu einem offenen Geheimnis geworden. Gut für die WWE, denn das mediale Interesse an der Veranstaltung war entsprechend groß.

„Tim Wiese“ entwickelte sich zum Deutschland-Trend bei Twitter, neben Nachrichtenagenturen berichteten fast alle deutschen Nachrichtenportale vom ungewöhnlichen Auftritts des bekannten Fußballers. Selbst ARD.de teilte einen entsprechenden Tweet des US-Unternehmens.

Kleine Wrestling-Kunde

Abgesprochen?

Die Matches im modernen Wrestling sind ganz klar abgesprochen. Gerade die WWE macht daraus auch kein Geheimnis. Die Gegner improvisieren im Matchverlauf viel, was ein Qualitätsmerkmal des Einzelnen darstellt. Der Match-Ausgang kann jederzeit noch geändert werden, z.B. wenn sich einer der Wrestler verletzt.

Mitspracherecht

Das immer der „Gute“ gewinnt, stimmt übrigens nicht. Superstars mit entsprechendem Standing haben ein Mitspracherecht, grundsätzlich entscheidet das Kreativteam über Handlungsverläufe.

Gut und ...

In der Fachsprache „Face“ und „Heel“. Klassische Beispiele waren Wrestler, die als US-Patrioten gegen angeblich sowjetische Sportler antreten mussten. Heute funktioniert das etwas subtiler: Face-Wrestler müssen keine Saubermänner oder Helden sein, es entscheidet die Publikumsgunst.

...Böse

Heel-Wrestler zeichnen sich aber meist durch unfaire Aktionen und Beschimpfungen aus. Die meisten Stars nehmen in ihrer Karriere mal die eine, mal die andere Rolle ein.

Der Ring

In der WWE rechteckig, in anderen Ligen auch achteckig. Die Ringecken sind gepolstert, die drei Ringseile aus Stahl, aber nachfedernd. Der Ringboden federt ebenfalls bei jeder Aktion nach und ermöglicht das sichere Fallen, aber auch besseres Springen.

Match-Ende

Der Gegner wird mit den Schultern auf dem Boden gehalten, bis der Ringrichter bis drei gezählt hat, der sogenannte Pinfall. Damit ist das Match beendet. Alternativ endet ein Match durch Abklopfen in einem Aufgabegriff oder spezielle Bedingungen (z.B. Gegner über das oberste Ringseil werfen). Darüber hinaus gibt es die Disqualifikation, die auch gerne als kreatives Element genutzt wird.

Gimmick

Die Rolle, die ein Wrestler einnimmt, einschließlich Charaktereigenschaften, Outfits und Verhalten im Ring. Wird nicht immer vom Wrestler selbst entwickelt, die Produzenten und Kreativen passen die Rollen an ihre Geschichten an. Manchmal werden Gimmicks auch an andere Wrestler weitergereicht. Nicht selten scheitern Wrestler am falschen Gimmick.

Champions

Wie beim Boxen gibt es in Wrestling-Ligen in der Regel verschiedene Titel zu gewinnen. Der momentan stärkste Wrestler ist meist „World“ oder „Heavyweight“ Champion. Darunter gibt es meist weniger bedeutende Titel, die für unbekanntere Wrestler als Sprungbrett dienen.

Programme

Meist wird auch zwischen „Main Event“, „Upper Card“, Midcard“ und „Undercard“ unterschieden. Die Begriffe sind von der Position auf den Programmankündigungen abgeleitet. Die „Main Eventer“ bestreiten die Haupt-Matches am Ende der Show und kämpfen um die großen Titel.

Wiese liegt nach eigenen Angaben ein Vertragsangebot des weltweit führenden Veranstalters der in Deutschland früher als Catchen bekannten Shows vor. Dieser würde zunächst die Ausbildung zum Wrestler umfassen, eine Garantie für Auftritte im Ring gäbe es nicht.

Der Torhüter hat sich bisher weder für noch gegen das Angebot entschieden. Seine Anwesenheit in der Mainmetropole zeugt davon, dass Wiese zumindest nicht abgeneigt ist. Nach einer kurzen, inszenierten Einlage, in der er nach Provokation zweier Wrestler aufgebracht den Ring betrat und lang genug ablenkte, damit deren Gegner die Oberhand gewinnen konnten, ließ sich der Sportler von der jubelnden Menge feiern.

Zum Jubel gehörte auch ein Tänzchen mit dem siegreichen samoanischen Brüderpaar Jey und Jimmy Uso. Ein tatsächlicher Schlagabtausch dürfte aus ganz pragmatischen Gründen ausgeblieben sein: Eine Verletzung des noch untrainierten Wiese wäre nicht versichert gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×