Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2013

08:49 Uhr

Prenzlauer Berg

Berlin kämpft gegen die Privatzimmer

Rund 15.000 Wohnungen werden in Berlin an Touristen vermietet, günstiger als Hotelzimmer. Die meisten davon sind allerdings nicht behördlich gemeldet - jetzt wehren sich Politiker und Hoteliers.

Der Himmel über Berlin, Prenzlauer Berg. dapd

Der Himmel über Berlin, Prenzlauer Berg.

Berlin„Ansprechende Ein-Zimmer-Appartements“, „schöne Ferienwohnungen“ oder „gemütliche Unterkünfte“ - so oder ähnlich lauten die Anzeigen, mit denen Berlin-Touristen Übernachtungen von Privat angeboten werden. Zwischen 50 und 80 Euro kostet das Doppelzimmer pro Nacht und ist damit zumeist günstiger als ein Hotelzimmer. Ein weiteres Plus: Die Privatherbergen liegen häufig in Vierteln, die bei Touristen äußerst beliebt sind: am Hackeschen Markt in Mitte, unweit der Kreuzberger Oranienstraße oder an der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg.

Den meisten dieser Zimmer oder Wohnungen ist eins gemein: Sie sind nicht behördlich angemeldet und damit illegal. Schon lange gibt es Widerstand gegen die Privatzimmer von Seiten der Bezirke und des Hotelgewerbes. Pankows Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Jens-Holger Kirchner von den Grünen, hat den Privatunterkünften jetzt den Kampf angesagt. Zu Pankow gehört auch der Szenekiez, der von Neuberliner gern liebevoll „Prenzlberg“ genannt wird. Hier hat die Anzahl der illegal betriebenen Fremdenzimmer in den vergangenen Jahren dramatisch zugenommen.

Miet- und Kaufpreise in Berlin

Grunewald

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 3200

Miete Wohnung (Euro/m²): 10,5

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: teuer

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Mitte

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 3000

Miete Wohnung (Euro/m²): 10

Preisprognose: stark steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr teuer

Interesse von Kapitalanlegern: groß

Prenzlauer Berg

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2700

Miete Wohnung (Euro/m²): 8,5

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr teuer

Interesse von Kapitalanlegern: groß

Kreuzberg

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2400

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,2

Preisprognose: stark steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr teuer

Interesse von Kapitalanlegern: groß

Charlottenburg

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2200

Miete Wohnung (Euro/m²): 8,2

Preisprognose: stark steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: mittel

Interesse von Kapitalanlegern: groß

Schöneberg

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2200

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,5

Preisprognose: stark steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: mittel

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Friedrichshain

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2200

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,8

Preisprognose: stark steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr teuer

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Wilmersdorf

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2100

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,9

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: günstig

Interesse von Kapitalanlegern: groß

Friedenau

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 2100

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,7

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: mittel

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Zehlendorf

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1900

Miete Wohnung (Euro/m²): 8,0

Preisprognose: gleichbleibend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Hermsdorf

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1900

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,5

Preisprognose: gleichbleibend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Köpenick

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1800

Miete Wohnung (Euro/m²): 6,1

Preisprognose: gleichbleibend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: gering

Steglitz

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1700

Miete Wohnung (Euro/m²): 6,9

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: gering

Treptow

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1500

Miete Wohnung (Euro/m²): 7,0

Preisprognose: gleichbleibend

Preis/Kaukraft-Relation²: günstig

Interesse von Kapitalanlegern: gering

Tempelhof

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1300

Miete Wohnung (Euro/m²): 6,4

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Moabit & Wedding

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1100

Miete Wohnung (Euro/m²): 5,9

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: gering

Neukölln

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1100

Miete Wohnung (Euro/m²): 6,4

Preisprognose: steigend

Preis/Kaukraft-Relation²: günstig

Interesse von Kapitalanlegern: mittel

Marzahn

Kaufpreis Wohnung (Euro/m²): 1000

Miete Wohnung (Euro/m²): 5,2

Preisprognose: stark sinkend

Preis/Kaukraft-Relation²: sehr günstig

Interesse von Kapitalanlegern: gering

Schätzungsweise 1500 Wohnungen werden in dem Stadtteil nicht mehr regulär vermietet, sondern tageweise an Touristen aus aller Welt. „Rund drei- bis viermal mehr Geld lässt sich so aus einer Wohnung schlagen“, sagt Kirchner. Bringt eine Einzimmerwohnung rund 400 bis 500 Euro, so lassen sich mit Touristen schnell über 100 Euro verdienen.

Kirchner hat deshalb vor kurzem die Nutzung von Wohnungen als Ferienunterkünfte amtlich verbieten lassen. Anfang des Monats veröffentlichte das Amtsblatt Berlin auf Initiative des Bezirksamts Pankow neue Kriterien für die Beurteilung von baulichen Anträgen in sogenannten Erhaltungsgebieten. Dies sind Gegenden, deren Charakter als besonders schützenswert eingestuft wird, zum Beispiel weite Teile von Prenzlauer Berg.

Als nächsten Schritt will der Stadtrat an drei Fällen ein Exempel statuieren. Die Vermieter einer kleinen, einer mittleren und einer großen Wohnung an Touristen sollen vom Amt bestraft werden. "Das soll Signalwirkung haben", sagt Kirchner. Ob er so der Entwicklung Einhalt gebieten kann, bleibt abzuwarten.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RainerB

23.01.2013, 09:20 Uhr

Sozialismus pur !

Anstatt diesen Trend zu nutzen, die Fremdvermnietung zu legalisieren und die Gewinne durch irgendeine Art von Zusatzsteuer abzuschöpfen, werden hier die Stammwähler der linken Parteien bedient !

senf0815

23.01.2013, 10:48 Uhr

Etwas Recherche hätte genügt, um zu lernen, dass diese Art der Vermietung gesetzlich als "Vermietung und Verpachtung" gilt. Der Betrieb einer Ferienwohnung - ohne Zusatzleitungen - ist also kein Gewerbe und muss deshalb auch nicht angemeldet werden.

Selbstverständlich müssen aber natürlich Steuern auf die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung abgeführt werden. Solange dies passiert, ist das Betreiben einer Ferienwohnung keineswegs illegal. - So wird es lediglich vom Hotel- und Gaststättenverband und seiner Lobby verbreitet.

Das Wohnen in einer Ferienwohnung ist gerade für Familien mit Kindern oder mit Familienhund ein großer Vorteil. - Man kann selber für alle kochen und hat die Kinder unter Aufsicht - dazu ist es persönlicher als ein anonymes Hotelzimmer. - Klar, dass diese Kokurrenz den Hoteliers ein Dorn im Auge ist.

Das vielzitierte Argument der Wohnungsknappheit ist nur vorgeschoben. Der wahre Grund für die Wohnungsknappheit sind nicht die Ferienwohnung, sondern die Zunahme der Single-Haushalte.

Ich hätte dem Handelsblatt eine so kurzsichtige und Lobby-Treue Berichterstattung nicht zugetraut. - Die Behauptung der Illegalität grenzt an Verleumdung.

Weltbuerger01

23.01.2013, 11:33 Uhr

Typisch für die Politiker dieser Stadt. Berlin boomt und die Touristen kommen in Scharen, aber die Politiker haben nix besseres zu tun als Klientelpolitik zu machen. Berlin ist wegen solcher Politiker zum Gespött der Welt geworden. Frei nach dem Motto der Schwaben "Wir können alles außer Hochdeutsch". Für Berlin muss es heißen "Wir können gar nix, nicht mal Flughafen, Fußball und bald vielleicht auch schon kein Tourismus". Nicht das wir uns falsch verstehen, ich liebe diese Stadt. Sie ist sexy, sie hat Charme, sie ist liebenswert und machmal zu kotzen, sie ist hässlich und schön zu gleich. Sie hat eine Vielfalt ohne gleichen. Eine Stadt der Gegensätze. Eben eine tolle Welt-Stadt. Aber ihre Politiker denken eben noch sehr provinziell.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×