Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

09:56 Uhr

Pressefreiheit

So viele Journalisten verhaftet wie nie zuvor

2016 wurden so viele Journalisten weltweit verhaftet wie nie zuvor. Hauptgrund dafür sei die Lage nach dem Putschversuch in der Türkei, aber auch die Zahl der inhaftierten Journalisten in China und Ägypten.

81 Journalisten sollen bis 1. Dezember in der Türkei ins Gefängnis gebracht worden sein. Weltweit seien es 259 gewesen. Im Vorjahreszeitraum waren es "nur" 199. dpa

Verhaftete Journalisten

81 Journalisten sollen bis 1. Dezember in der Türkei ins Gefängnis gebracht worden sein. Weltweit seien es 259 gewesen. Im Vorjahreszeitraum waren es "nur" 199.

New YorkTrauriger Rekord: Im Jahr 2016 sind so viele Journalisten weltweit inhaftiert worden wie nie zuvor. Grund sei vor allem die Lage in der Türkei nach dem gescheiterten Putschversuch im Sommer, hieß es am Dienstag in einem neuen Bericht des Komitees zum Schutz von Journalisten.

Bis zum 1. Dezember seien mindestens 81 Journalisten in der Türkei ins Gefängnis gebracht worden. Weltweit seien es 259 gewesen – im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 199.

Putschversuch in der Türkei: Uno-Beauftragter untersucht Foltervorwürfe

Putschversuch in der Türkei

Uno-Beauftragter untersucht Foltervorwürfe

Viele Häftlinge in der Türkei hatten von Schlafentzug, Schlägen und Missbrauch berichtet. Ein Ermittler der Uno soll jetzt klären, ob Putschisten gefoltert wurden. Ein Ergebnis wird 2018 erwartet.

Nach Schätzungen des Berichts steht China bei der Zahl der inhaftierten Journalisten auf Platz zwei. Demnach sind in der Volksrepublik 38 Pressevertreter in Gewahrsam. Ägypten folge an dritter Stelle mit 25 Betroffenen. Zum ersten Mal seit 2008 sei hingegen der Iran nicht unter den Top fünf der Länder mit den meisten eingesperrten Journalisten.

Das in den USA ansässige Komitee berichtet seit 1990 über die Zahl inhaftierter Journalisten. Nicht eingerechnet sind Pressevertreter, die verschwunden sind oder von nicht-staatlichen Gruppen gefangen gehalten werden.

Von

ap

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 14:55 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×