Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2012

07:18 Uhr

Privathaus geknackt

Einbrecher stehlen Schäubles Handy

Bei einem Einbruch in das Berliner Privathaus des Bundesfinanzministers haben Diebe persönliche Gegenstände und Schäubles Mobiltelefon erbeutet. Laut Zeitungsbericht lässt der Minister sein Haus nicht dauerhaft bewachen.

Nutzt Schäuble die Gelegenheit für die Umstellung auf ein Smartphone? Bis zum Einbruch in sein Privathaus bevorzugte der Bundesfinanzminister (CDU) ein älteres Modell. dpa

Nutzt Schäuble die Gelegenheit für die Umstellung auf ein Smartphone? Bis zum Einbruch in sein Privathaus bevorzugte der Bundesfinanzminister (CDU) ein älteres Modell.

BerlinIn das Berliner Privathaus von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) ist einem Zeitungsbericht zufolge eingebrochen worden. Unbekannte Täter seien am 7. November in das Haus im Südwesten Berlins eingedrungen und hätten persönliche Gegenstände und ein Mobiltelefon gestohlen, berichtet die "Berliner Morgenpost" (Dienstagsausgabe). Das für den Personenschutz zuständige Bundeskriminalamt bestätigte demnach den Vorfall, wollte aber keine Details nennen. Auch eine Sprecherin Schäubles habe einen Kommentar abgelehnt.

Der Bundesfinanzminister hielt sich dem Blatt zufolge zum Zeitpunkt des Einbruchs nicht zu Hause auf. Für das Haus gebe es auf ausdrücklichen Wunsch Schäubles keine ständige Bewachung, berichtete die Zeitung unter Berufung auf die für den Objektschutz zuständige Berliner Polizei.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

floh

20.11.2012, 08:40 Uhr

Naja, was werden wohl die Täter noch gefunden haben ? Vermutlich die Millionen unter der Amtszeit Kohl aus den Waffenschiebern Geschäften. Und vor allem, die Aussagen vor Gericht von damals: "Ich kann mich an nichts erinnern". Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch.
Und sowas ist heute Finanzminister. Hut ab Deutschland !!

raubmannsheil

20.11.2012, 09:16 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

esboern

20.11.2012, 09:39 Uhr

Das waren bestimmt Steuerflüchtlinge, die Schwarzgeld bei ihm hinterlegen wollten, als dank für das Neue Steuerabkommen mit der Schweiz

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×