Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2005

08:49 Uhr

Produzent streitet die Tat ab

Weitere Mord-Klage gegen Plattenproduzent Phil Spector

Der wegen Mordes angeklagte Plattenproduzent Phil Spector (64) muss sich jetzt auch noch in einem Zivilprozess vor Gericht verantworten.

HB LOS ANGELES. Die Mutter der im Februar 2003 erschossen aufgefundenen Schauspielerin Lana Clarkson hat in Los Angeles eine Klage gegen Spector eingereicht, berichtete der Internetdienst „Eonline“. Der Produzent, der einst mit Musikgrößen wie Elvis Presley, Tina Turner und den Beatles arbeitete, habe ihre Tochter in seinem Haus festgehalten, geschlagen und getötet, wirft ihm Donna Clarkson vor.

Bereits im November 2003 hatte die Staatsanwaltschaft gegen Spector Mordvorwürfe erhoben, die im vergangenen Herbst von einer Grand Jury bestätigt wurden. Im Februar 2003 war in seiner Villa die 40-jährige Schauspielerin Lana Clarkson erschossen aufgefunden worden. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll Spector den Schuss abgegeben haben. Der Produzent hatte dies wiederholt bestritten. So sagte er in einem Zeitungsinterview, die Schauspielerin habe den Lauf der Pistole in den Mund genommen und sich selbst erschossen. Spector befindet sich nach einer früheren Kautionszahlung in Höhe von einer Million Dollar weiterhin auf freiem Fuß.

Spector entwickelte eine als Wall of Sound bekannte Aufnahmetechnik und probierte sie an Klassikern der 60-er Jahre aus. Zu diesen Songs gehören „Be My Baby“ und „Chapel Of Love“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×