Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2012

00:34 Uhr

Protest in US-Kapitol

Nackte HIV-Aktivistinnen festgenommen

Nichts mehr als die nackte Wahrheit, so sagten sie selbst, wollten drei Demonstrantinnen unterstreichen als sie sich vor dem Büro des mächtigsten Mannes im US-Repräsentantenhauses auszogen.

„AIDS-Kürzungen töten“ hatten sich die Demonstranten im US-Kapitol auf ihren nackten Körper geschrieben. dapd

„AIDS-Kürzungen töten“ hatten sich die Demonstranten im US-Kapitol auf ihren nackten Körper geschrieben.

WashingtonBei einem Protest am Sitz des US-Kongresses in Washington sind drei Aids-Aktivistinnen festgenommen worden. Die Frauen wurden am Dienstag in Gewahrsam genommen, nachdem sie sich vor dem Büro des republikanischen Präsidenten des US-Repräsentantenhauses, John Boehner, ihrer Kleidung entledigt hatten.

Mit ihrer Protestaktion wollten sie auf die "nackte Wahrheit" über mögliche Kürzungen bei den Ausgaben für Programme zugunsten HIV-Infizierter aufmerksam machen, erklärten die Aktivistinnen. Auf ihre Körper hatten sie in Anspielung auf die Ausgabenkürzungen geschrieben: "Aids-Kürzungen töten."

An dem Protest beteiligten sich auch vier Männer, die sich ebenfalls ausgezogen hatten.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AxelSiegler

04.12.2012, 10:35 Uhr

.. und wieder ein plakatives Bsp antimännlicher Diskriminierung: es sind also 7 Menschen, von denen es allerdings nur 3 aufgrund ihres privilegierten, schwächlichen Geschlechts auf die Überschrift schaffen. Die restlichen 4 müssen sich mit einer Fussnote begnügen - es sind ja nur Männer, also Vertreter des Geschlechts 2. Wahl!

Ansonsten ist es natürlich an Arroganz kaum zu überbieten, wie dreist sich hier "Aktivisten" exponieren, um weiterhin Unbeteiligte für die selbst verschuldeten Lustseuchen promiskutiver Egoisten zur Kasse zu bitten: Vergesellschaftung der (Therapie-)Kosten des sexuellen Vergnügens einzelner!

Account gelöscht!

04.12.2012, 12:11 Uhr

"Ansonsten ist es natürlich an Arroganz kaum zu überbieten, wie dreist sich hier "Aktivisten" exponieren, um weiterhin Unbeteiligte für die selbst verschuldeten Lustseuchen promiskutiver Egoisten zur Kasse zu bitten: Vergesellschaftung der (Therapie-)Kosten des sexuellen Vergnügens einzelner!"
...................................................

Falsch!
Nur Aufklärung sowie staatlich unterstützte Therapie helfen die Verbreitung von HIV zu verringern. Das hat in beeindruckender Weise der weltweite Rückgang der Neu-Infektionen von 25% (!) im Jahr 2012 gegenüber 2011 gezeigt.

Den größten Anteil daran haben moderne Medikamente, welche das Virus unter die Ansteckungsgrenze drücken können. Das nennt man 'prevention with therapy'

Die HIV-Raten nehmen derzeit nur noch in Ländern zu, die von staatlicher oder religiöser Seite das Problem verschweigen bzw. Therapien unterbinden.

vulkan

13.12.2012, 13:06 Uhr

Na lieber Mitbürger AxelSiegler, zu welcher Gruppierung gehören sie denn? Übergewichtig? Den Rauchern? Oder gar Alkoholabhängig? Alles ebenfalls "Lustseuchen" und auf ihr Argument zurück zu greifen, vermeidbar!

Erst einmal vor der eigenen Haustüre kehren, bevor man sich anmaßt solche Urteile zu fällen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×