Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2012

09:58 Uhr

Proteste in Athen

Selbstmord eines überschuldeten Rentners löst Krawalle aus

Wieder kam es in Athen zu Protesten gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung. Anstoß dafür gab der Selbstmord eines Rentners, der sich mitten in der Innenstadt wegen der Schuldenkrise erschoss.

Nach Selbstmord

Athen versinkt im Krawall

Nach Selbstmord: Athen versinkt im Krawall

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AthenNach dem Selbstmord eines vermutlich verschuldeten Rentners ist es in Athen zu spontanen Protesten gegen die Sparpolitik der Regierung gekommen. Dabei gab es am Mittwochabend Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei, wie Fotografen der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Der 77-jährige Mann hatte sich auf dem Syntagma-Platz durch einen Kopfschuss getötet. Auf diesem Platz finden seit gut zwei Jahren Proteste gegen die Sparprogramme der Regierung statt.

Die Polizei feuerte mit Tränengas und Blendgranaten auf die Demonstranten, die mit Steinen und Molotowcocktails auf die Beamten warfen. Berichte von Festnahmen oder Verletzten gab es zunächst nicht. Die anfänglich friedliche Demonstration war eine Reaktion auf den Selbstmord des pensionierten Apothekers. In einem Abschiedsbrief hatte er griechischen Medienberichten zufolge geschrieben, dass die Regierung es ihm unmöglich mache, von seiner Rente zu leben, nachdem er 35 Jahre für sie eingezahlt habe. Augenzeugen zufolge rief er vor seiner Tat, dass er seinen Kindern keine Schulden hinterlassen wolle.

Die Gedenkstätte vor dem griechischen Parlament, an der Stelle, an der sich der Apotheker im Ruhestand das Leben genommen hatte. dpa

Die Gedenkstätte vor dem griechischen Parlament, an der Stelle, an der sich der Apotheker im Ruhestand das Leben genommen hatte.

Die Verzweiflungstat sorgte in der griechischen Öffentlichkeit für Empörung und heftiger Kritik an der Regierung. An einem Baum am Ort des Selbstmords waren am Mittwochabend Dutzende Nachrichten aufgehängt worden, auf denen unter anderem „Es war Mord, kein Selbstmord“ und „Sparmaßnahmen töten“ zu lesen war. Auch die rund 1.500 Demonstranten, die sich am Abend zu der Kundgebung außerhalb des Parlaments versammelt hatten, warfen in ihren Sprechchören der Regierung vor, für die Tat des Rentners verantwortlich zu sein. Für den Donnerstag waren weitere Proteste geplant.

Ministerpräsident Lukas Papademos drückte in einer am Mittwochabend veröffentlichten Erklärung sein Bedauern über den Tod des Mannes aus:„Es ist tragisch, dass einer unserer Bürger sich das Leben genommen hat“, so der Regierungschef. „In diesen schwierigen Momenten für unsere Gesellschaft, Regierung und Bürger müssen wir Menschen unterstützen, die in Not sind.“ Regierungssprecher Pantelis Kapsis bezeichnete den Selbstmord als „menschliche Tragödie“, die aber nicht Teil einer politischen Debatte werden sollte.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

nanoflo

05.04.2012, 04:38 Uhr

Mich wundert es das in Deutschland sowas nicht öfter passiert!!!
Angesichts von Hartz 4, der schlimmsten/ungerechtesten Erfindung die es gibt.
Normal sollten Leute alle 10 beitragsjahre einen doppelt so hochen Regelsatz erhalten als Leute die niemals ins System einbezahlt haben.
Das ist nicht gerecht.

Account gelöscht!

05.04.2012, 05:13 Uhr

Hat sich wohl zu früh erschossen! Warten wir die kommenden Wahlen ab! Und dann: die neue Regierung in Griechenland verkündet erstmal immense Steuersenkungen querbeet, natürlich zuerst für die Superreichen. Dann Senkung der Mehrwertsteuer. Der EU wird gesagt, daß die Schulden niemals zurück gezahlt werden und die Griechen steigen aus dem Euro aus. Na ja - vielleicht werden ein paar Inseln an die Chinesen verkauft um Geld in die leeren Staatskassen zu bekommen. Und dann wird noch irgendein Dreh gesucht, wie die EU trotz allem Griechenland alimentiert.
Deutsche Steuergelder sind dann versickert in Milliardenhöhe, während bei uns in Deutschland an Bildung etc. gespart wird.

Spartakus

05.04.2012, 06:22 Uhr

@ rokober,
"die neue Regierung in Griechenland verkündet erstmal immense Steuersenkungen "
Wie das, Ich dachte die Griechen zahlen keine Steuer und haben alle ihr Geld in Deutschland versteckt?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×