Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2013

13:28 Uhr

Prozess gegen Berlusconi

Ruby bestreitet Sex mit dem Cavaliere

Das Partygirl Ruby wehrt sich: Sie habe niemals mit Ex-Regierungschef Berlusconi geschlafen, sagt sie und protestiert vor den Türen des Gerichtes. Sie will den Richtern ihre eigene Geschichte erzählen.

Karima el-Mahroug, auch als Ruby bekannt, hält vor dem Gerichtsgebäude ein Schild hoch. Auf diesem steht: „Ich will mich gegen die Lügen und Vorurteile verteidigen.“ ap

Karima el-Mahroug, auch als Ruby bekannt, hält vor dem Gerichtsgebäude ein Schild hoch. Auf diesem steht: „Ich will mich gegen die Lügen und Vorurteile verteidigen.“

RomDas Partygirl Ruby hat erneut bestritten, jemals Sex mit dem früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi gehabt zu haben. „Ich hatte nie Geschlechtsverkehr gegen Geld und ich hatte nie Geschlechtsverkehr mit Silvio Berlusconi“, sagte die Marokkanerin Karima el-Mahroug - so Rubys echter Name - am Donnerstag in Mailand.

Die junge Frau protestierte vor den Türen des Gerichts gegen den Umgang mit ihr und beklagte, sie sei im Prozess gegen Berlusconi bislang nicht gehört worden. Dem Ex-Regierungschef werden Sex mit der damals minderjährigen Ruby und Amtsmissbrauch vorgeworfen.

„Gegen Berlusconi wird ein Krieg geführt und ich bin darin verwickelt, aber ich will nicht, dass mein Leben zerstört wird“, sagte die junge Frau. Niemanden habe ihre Aussage interessiert. „Ich will von den Richtern gehört werden, um die Wahrheit zu sagen.“ Sie sei von Anfang an als Prostituierte verurteilt und instrumentalisiert worden, obwohl sie das immer bestritten habe, klagte Ruby.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfi

04.04.2013, 16:00 Uhr

Und selbstverständlich hat Silvio für diese Aussage auch nie auch nur einen Cent bezahlt

Kapturak

04.04.2013, 17:37 Uhr


Die Richter werden das alles sicher viel besser wissen. Eine Befragung der Betroffenen ist daher nicht notwendig.

Peter

04.04.2013, 22:54 Uhr

Könnte es vielleicht nicht sein dass sie die Wahrheit sagt? Wer von uns weiß das? Mit Vorverurteilungen sollte man vorsichtig sein und auch gegenüber der italienischen Justiz. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin kein Freund von Silvio!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×