Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2012

12:55 Uhr

Prozess gegen Oslo-Attentäter

„Ich bedauere, nicht weitergegangen zu sein“

Mit seinem Attentat vom letzten Juli erschütterte er die Welt. Anders Breivik hat sich zum Prozessauftakt als „nicht schuldig“ bekannt, beruft sich aber auf „Notwehr“. Ein Mädchen brach im Gerichtssaal zusammen.

Prozess gegen Attentäter Breivik hat begonnen

Video: Prozess gegen Attentäter Breivik hat begonnen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

OsloDer geständige Attentäter Anders Behring Breivik hat beim Prozessbeginn am Montag auf nicht schuldig plädiert und sich auf eine Notwehrsituation berufen. Er wiederholte sein Geständnis, am 22. Juli vergangenen Jahres 77 Menschen getötet zu haben.

Im juristischen Sinne halte er sich allerdings für nicht schuldig. „Ich gebe die Taten zu, aber nicht die juristische Schuld“, sagte Breivik. Er habe Norwegen vor einer Islamisierung schützen wollen, hatte der 33-Jährige zuvor erklärt.

Breivik hatte im Sommer 2011 zunächst eine Bombe im Regierungsviertel von Oslo gezündet und dann auf der Insel Utöya unter den Teilnehmern eines Jugendlagers der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei ein Massaker angerichtet. Er ist wegen Terrorismus' und vorsätzlichen Mordes angeklagt.

Gleich zu Prozessauftakt zweifelte Breivik die Autorität des Osloer Bezirksgerichts an. „Ich erkenne norwegische Gerichte nicht an, weil sie ihr Mandat von norwegischen politischen Parteien erhalten, die den Mulitikulturalismus unterstützen“, sagte Breivik.

Außerdem stellte er die Unabhängigkeit von Richterin Wenche Elisabeth Arntzen infrage, da sie mit der Schwester der ehemaligen Ministerpräsidentin und Chefin der Arbeiterpartei, Gro Harlem Brundtland, befreundet sei.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Christin

16.04.2012, 09:43 Uhr

Das wäre Strafe genug für ihn. Jedem Einzelnen Angehörigen ins Auge blicken und seine Erklärung des "Warum" abgeben zu müssen. Kann aber auch sein, dass das Böse in ihm schon so weit die Oberhand gewonnen hat, dass Gefühle wie Schuld und Verantwortung oder gar Mitgefühl gänzlich nicht mehr vorhanden sind.

Interessant wäre es, mal einen Geistlichen zu befragen, welche Erklärungen dieser abgibt zu einem solcherartigen Vorfall. Es gibt nämlich i Gottes Wort eine klare und deutliche Aussage, WARUM Menschen immer mehr ind ieser Weise mutieren zu Monstern.

Gast

16.04.2012, 12:49 Uhr

@Christin: "Es gibt nämlich i Gottes Wort eine klare und deutliche Aussage, WARUM Menschen immer mehr ind ieser Weise mutieren zu Monstern." ...die da wäre?

Ernst

16.04.2012, 13:15 Uhr

@Gast

Dämonen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×