Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2013

22:52 Uhr

Prozess in München

Mordwaffe im Zentrum bei NSU-Verhandlung

Am Donnerstag ist die Befragung eines ehemaligen Ladenbesitzers eskaliert. Der Richter und ein Nebenkläger gerieten derart aneinander, das die Verhandlung unterbrochen wurde.

Richter Manfred Götzl befragt heute den Bruder des mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt. dpa

Richter Manfred Götzl befragt heute den Bruder des mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt.

MünchenDer frühere Besitzer eines Ladens für die rechtsradikale Szene in Jena hat möglicherweise bei der Beschaffung einer NSU-Mordwaffe geholfen. Der 40-Jährige schloss am Donnerstag vor dem Münchner Oberlandesgericht nicht aus, dass ihn der mitangeklagte Ralf Wohlleben um die Jahrtausendwende fragte, ob er eine Pistole besorgen könne. Genau erinnere er sich daran aber nicht mehr, sagte er. Er habe Wohlleben nach seiner Erinnerung an einen Kollegen verwiesen und ansonsten nichts mit dem Waffengeschäft zu tun haben wollen. Das Gericht vernahm den Mann im NSU-Prozess über Stunden - und will ihn in der nächsten Woche noch einmal hören.

Ihm droht unter Umständen ein Verfahren wegen Falschaussage oder Aussageverweigerung. „Da steht eine Straftat im Raum“, sagte Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten über die zahlreichen Erinnerungslücken des Zeugen. Dieser hatte immer wieder geltend gemacht, die Vorgänge seien zu lange her, er erinnere sich darum nicht mehr. „Wir haben den ersten Szenezeugen, dessen Erinnerungslücken an Aussageverweigerung grenzen“, kommentierte Rechtsanwältin Gül Pinar, die NSU-Opfer vertritt, die Aussagen des Mannes.

Die Angeklagten im NSU-Prozess

Beate Zschäpe

Die 38-Jährige tauchte 1998 gemeinsam mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt unter, um einer drohenden Festnahme zu entgehen. Die drei Neonazis aus dem thüringischen Jena gründeten eine Terrorgruppe und nannten sich spätestens von 2001 an „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Zeugen beschreiben Zschäpe als gleichberechtigtes Mitglied; unter anderem soll sie das Geld verwaltet haben. Nach dem Tod ihrer Kumpane am 4. November 2011 setzte Zschäpe die gemeinsame Wohnung im sächsischen Zwickau in Brand und verschickte die Bekennervideos mit dem „Paulchen Panther“-Motiv. Am 8. November stellte sie sich der Polizei in Jena. Seitdem sitzt sie in Untersuchungshaft, mittlerweile in München – und schweigt.

Ralf Wohlleben

Der ehemalige Thüringer NPD-Funktionär mit Kontakten zur militanten Kameradschaftsszene soll Waffen für das Trio organisiert haben. Der 38-Jährige wurde am 29. November 2011 verhaftet und sitzt in U-Haft. Nach Ansicht der Ermittler wusste er von den Verbrechen – er ist wegen Beihilfe zum Mord angeklagt.

Carsten S.

Der 33-Jährige hat gestanden, den Untergetauchten eine Pistole mit Schalldämpfer geliefert zu haben. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um die „Ceska“, die bei den Morden verwendet wurde. Er löste sich kurz darauf aus der Szene, lebte ab 2001 in Nordrhein-Westfalen und legte nach seiner Verhaftung im Februar 2012 ein umfangreiches Geständnis ab. Ende Mai kam er wieder auf freien Fuß. Er ist wie Wohlleben wegen Beihilfe zum Mord angeklagt.

André E.

Der gelernte Maurer (33) war seit dem Untertauchen 1998 einer der wichtigsten Vertrauten des Trios und soll die mutmaßlichen Rechtsterroristen zusammen mit seiner Frau regelmäßig besucht haben. Die Ermittler hielten ihn zunächst für den Ersteller des Bekenner-Videos. Als Zweifel daran aufkamen, ordnete der Bundesgerichtshof im Juni seine Freilassung an. E. ist als mutmaßlicher Unterstützer der Gruppe angeklagt.

Holger G.

Der 38-Jährige gehörte wie Wohlleben und die drei Untergetauchten zur Jenaer Kameradschaft. Er zog 1997 nach Niedersachsen um. G. spendete Geld, transportierte einmal eine Waffe nach Zwickau und traf sich mehrfach mit dem Trio. Er überließ Böhnhardt einen Ersatzführerschein sowie 2001 und 2011 seinen Pass. Von Überfällen und Morden will er nichts gewusst haben. Nach der Verhaftung im Januar 2012 kam er Ende Mai wieder auf freien Fuß. Auch G. ist als mutmaßlicher Unterstützer der Gruppe angeklagt.

Der Vorsitzende Richter Manfred Götzl hatte den Zeugen mehrmals ermahnt, bei der Wahrheit zu bleiben, und hielt ihm seine früheren Aussagen bei der Polizei vor. Damals hatte er angegeben, „dass Ende der 1990er Jahre mehrfach Leute in den Laden kamen und nach Waffen gefragt haben“. Damals besaß er ein Geschäft, in dem er einschlägige Kleidung, Accessoires und Musik vorzugsweise an die rechtsextreme Szene in Jena verkaufte.

Vor Gericht sagte er zu seinen früheren Aussagen, es sei damals vermutlich „meistens um Schreckschusswaffen“ gegangen. Richter Götzl hakte nach: „Mich würden die Fälle interessieren, die weniger vorkamen.“ Manchmal habe er eine Armbrust im Angebot gehabt und seinen Kunden ansonsten gesagt, dass es Waffen in seinem Laden nicht gebe, antwortete der Zeuge.

Als der Nebenklage-Anwalt Alexander Hoffmann den Zeugen nach verbotenem Propagandamaterial fragte, das dieser verkauft und bei sich zu Hause gelagert habe, geriet er lautstark mit Richter Götzl aneinander. Götzl beanstandete die Frage aus formalen Gründen, was der Rechtsanwalt nicht hinnahm. Nach einem erregten Wortwechsel unterbrach das Gericht die Verhandlung, „um die Gemüter zu beruhigen“.

Die drei mutmaßlichen Terroristen des „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) kannte der Zeuge nach eigener Aussage als Kunden seines Geschäftes. Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt habe er gelegentlich auch auf der Straße getroffen und gegrüßt. Mit der Hauptangeklagten Beate Zschäpe wechselte er im Gerichtssaal mehrfach Blicke. Die beiden lächelten sich immer wieder zu.

Bei der Waffe geht es um die Pistole vom Typ Ceska, mit der neun der zehn dem NSU zugerechneten Morde verübt worden waren. Ursprünglich stammt die Waffe aus der Schweiz, wo sie durch mehrere Hände ging und dann nach Deutschland verkauft wurde.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×