Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2014

16:32 Uhr

Prozess um Tod in Gefängniszelle

Gericht bestätigt Urteil im Prozess Oury Jalloh

Es dürfte das letzte Wort sein: Der BGH bestätigt das Urteil im Fall des in Haft gestorbenen Oury Jalloh – er soll sich angezündet haben. Für die Staatsanwaltschaft ist der Fall damit jedoch noch nicht erledigt.

Sie stritten bis zuletzt dafür, dass der Tod Jallohs nicht selbst verschuldet war: Anhänger der Initiative „In Gedenken an Oury Jalloh“. dpa

Sie stritten bis zuletzt dafür, dass der Tod Jallohs nicht selbst verschuldet war: Anhänger der Initiative „In Gedenken an Oury Jalloh“.

DessauDer Bundesgerichtshof (BGH) hat das Urteil des Landgerichts Magdeburg zum Feuertod von Oury Jalloh bestätigt. Dies teilte die Vorsitzende Richterin des 4. Strafsenats, Beate Sost-Scheible, am Donnerstag in Karlsruhe mit. Jalloh war 2005 bei einem Brand in einer Polizeizelle in Dessau ums Leben gekommen. Der damalige Dienstgruppenleiter der Polizei wurde 2012 wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilt.

„Der tragische Tod bewegt die Öffentlichkeit ganz zu Recht und hinterlässt Fassungslosigkeit und Ratlosigkeit“ - diese Feststellung setzte die Richterin ihrer Urteilsbegründung voran. Doch die Erwartungshaltungen der Öffentlichkeit dürften „nicht Maßstab für die Entscheidungsfindung eines Gerichts sein“.

Feuertod von Asylbewerber: Polizist wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen

Feuertod von Asylbewerber

Polizist wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen

Im Prozess um den 2005 in einer Polizeizelle ums Leben gekommenen Asylbewerbers Oury Jalloh sprach das Landgericht den angeklagten Polizisten schuldig. Er ist zu einer Geldstrafe von 10.800 Euro verurteilt worden.

Das Landgericht Magdeburg habe nach der Aufhebung des ersten Freispruchs durch das Landgericht Dessau an 67 Verhandlungstagen eine umfassende Beweisaufnahme vorgenommen. Bei der Würdigung der Beweise habe es keine Rechtsfehler gegeben. Dies gelte auch für die Feststellung der Brandursache, sagte Sost-Scheible. Nach Überzeugung des Gerichts hatte Jalloh den Brand selbst verursacht.

Auch nach der Entscheidung laufen bei der Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau weitere Ermittlungen. „Die Akte Jalloh ist noch nicht geschlossen“, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag. „Es wird weiter gegen Unbekannt ermittelt, zu der Frage, wie es zu dem Brandausbruch gekommen ist.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×