Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2014

18:52 Uhr

Prozess-Unterbrechung

Pistorius verstrickt sich im Kreuzverhör in Widersprüche

Hat er seine Freundin absichtlich erschossen? Diese Frage steht im Prozess um Profisportler Oscar Pistorius im Fokus. Pistorius beantwortet sie indirekt immer wieder unterschiedlich – was ihm kaum zugute kommen dürfte.

Er bekommt eine Pause: Oscar Pistorius. AFP

Er bekommt eine Pause: Oscar Pistorius.

PretoriaDer Staatsanwalt hat im Mordprozess gegen Paralympics-Star Oscar Pistorius dem Angeklagten erneut vorgeworfen, absichtlich und wissentlich seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen zu haben. „Sie war im Badezimmer eingeschlossen und Sie haben sich bewaffnet aus dem einzigen Grund, sie zu erschießen und zu töten“, sagte Staatsanwalt Gerrie Nel zum Ende seines fünftägigen Kreuzverhörs am Dienstag in Pretoria.

Der behinderte Profisportler hatte in der Nacht zum 14. Februar 2013 in seinem Haus in Pretoria durch die verschlossene Toilettentür seine damals 29 Jahre alte Freundin erschossen. Der 27-Jährige beteuert, er habe dort einen Einbrecher vermutet und aus Angst geschossen. Im Kreuzverhör allerdings sagte er, er habe gar nicht die Absicht gehabt, zu schießen. Es sei „ein Unfall“ gewesen.

Der Staatsanwalt nannte die Version der Ereignisse von Pistorius unplausibel. Das Gericht werde zu dem Ergebnis kommen, dass „Sie vier Schüsse durch die Tür abgegeben haben, wohlwissend, dass sie (Steenkamp) dahinterstand“, sagte der Staatsanwalt. „Das stimmt nicht“, sagte Pistorius schluchzend.

Allgemein Allgemein: Pistorius-Verhör beendet

Allgemein Allgemein

Pistorius-Verhör beendet

Im Mordprozess gegen Paralympics-Stars Oscar Pistorius in Pretoria ist das Kreuzverhör des Südafrikaners am Dienstag zu Ende gegangen.

In den Prozesstagen zuvor hatte er sich immer wieder in Widersprüche verwickelt. Der Angeklagte gab - oft unter Tränen und mit zittriger Stimme - mehrfach zu, dass er seit der Tat unterschiedlich über Details wie das Ausschalten der Alarmanlage ausgesagt habe. Er begründete die Widersprüche meist mit Gedächtnislücken. Bei einer Verurteilung droht Pistorius eine lebenslange Gefängnisstrafe.

Der Staatsanwalt beantragte am Dienstag eine Prozessunterbrechung bis zum 5. Mai. Die Verteidigung will sogar eine noch längere Verhandlungspause einlegen. Die Richterin will darüber am Mittwoch entscheiden. Bisher wurde an 23 Tagen verhandelt. Ein Urteil wird frühestens in der zweiten Hälfte Mai erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×