Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2017

11:19 Uhr

„Queen of Cashmere“

Modeschöpferin Laura Biagiotti ist verstorben

Es ist ein Schock für die Modewelt: Laura Biagiotti ist tot. Jahrzehnte lang stand der Name der italienischen Designerin für tragbare und feminine Entwürfe aus edlen Materialien. Ihr Markenzeichen: Kaschmir.

Die italienische Modeschöpferin hinterlässt ihrer Tochter ein Welt-Label. dpa

Laura Biagiotti und Tochter Lavinia

Die italienische Modeschöpferin hinterlässt ihrer Tochter ein Welt-Label.

Rom Die italienische Modedesignerin Laura Biagiotti ist nach einem Herzstillstand im Alter von 73 Jahren gestorben. Die gebürtige Römerin, die seit Jahrzehnten der von ihr gegründeten Weltmarke vorstand, sei am Mittwochabend ins Krankenhaus gebracht worden und dort in der Nacht zum Freitag auf der Intensivstation gestorben, bestätigte ein Sprecher des Unternehmens der Deutschen Presse-Agentur in Rom. Ihre Tochter Lavinia postete auf Instagram ein Foto, das sie zusammen mit ihrer Mutter zeigt, und schrieb darunter: „Danke für alles, Mama. Für immer zusammen.“

Biagiotti, die ursprünglich Archäologin werden wollte, war in den 1970er Jahren vor allem dank ihrer ebenso elegant-femininen wie schmeichelhaften Kaschmirkollektionen international bekannt geworden. Ihre lässigen Entwürfe begeisterten auch Kundinnen ohne Modelfigur. Von der „New York Times“ wurde sie einmal als „Queen of Cashmere“ bejubelt - ein Titel, der ihr zeitlebens anhaften sollte.

„Queen of Cashmere“: Modeschöpferin Laura Biagiotti ist verstorben

„Queen of Cashmere“

Modeschöpferin Laura Biagiotti ist verstorben

Es ist ein Schock für die Modewelt: Laura Biagiotti ist tot. Jahrzehnte lang stand der Name der italienischen Designerin für tragbare und feminine Entwürfe aus edlen Materialien. Ihr Markenzeichen: Kaschmir.

Neben der Kleidung erweiterte Biagiotti im Laufe der Jahre ihr Geschäft auf eine breite Produktpalette, darunter vor allem Parfüms und Accessoires. Weltruhm erlangte sie mit dem 1988 auf den Markt gekommenen Duft „Roma“.

Die Italienerin wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt, darunter 1992 dem „New York Woman of the Year Award“ und 1993 dem „Marco Polo Award“ in Peking. In China hatte sie bereits 1988 als erste italienische Modeschöpferin ihre Entwürfe präsentieren dürfen.

Seit dem Tod ihres Ehemannes und Geschäftspartners Gianni Cigna im Jahr 1996 wurde Biagiotti von ihrer Tochter Lavinia unterstützt, der designierten Nachfolgerin an der Spitze des Labels. Mutter und Tochter lebten gemeinsam in einem Anwesen in Guidonia, vor den Toren Roms.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×