Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2013

14:21 Uhr

Quizshow

Großbritannien stellt „Wer wird Millionär?“ ein

In Großbritannien wurde die Sendung „Wer wird Millionär?“ einst erfunden. Nun stellt der Sender ITV die Quizshow nach 15 Jahren ein – weil der Moderator das TV-Format verlassen wird.

Die deutsche Ausgabe „Wer wird Millionär?“ präsentiert Günther Jauch. Sein britisches Pendant, der Moderator Chris Tarrant, hat nun sein Ende bei der Sendung angekündigt – und damit auch das Ende der Quizshow in Großbritannien selbst. dpa

Die deutsche Ausgabe „Wer wird Millionär?“ präsentiert Günther Jauch. Sein britisches Pendant, der Moderator Chris Tarrant, hat nun sein Ende bei der Sendung angekündigt – und damit auch das Ende der Quizshow in Großbritannien selbst.

LondonVon Großbritannien aus wurde „Wer wird Millionär?“ zum Fernsehphänomen - jetzt wird die erfolgreiche Quizshow in ihrem Mutterland eingestellt. Moderator Chris Tarrant (67) hatte angekündigt, nach 15 Jahren bei der Sendung aufhören zu wollen. Daraufhin gab der Sender ITV am Dienstag bekannt, dass keine neuen Sendungen mehr produziert werden. Seit 1998 war „Who Wants To Be A Millionaire?“ dort gelaufen, zuletzt hatte es vor allem Spezial-Sendungen etwa mit Prominenten gegeben. Ähnlich wie Günther Jauch in der deutschen Variante, die es seit 1999 bei RTL gibt, war Tarrant von Beginn an dabei gewesen und eng mit der Sendung verbunden.

Der Engländer David Briggs hatte die Quiz-Idee im Jahr 1996 entwickelt und landete einen Überraschungserfolg. Um den Höchstpreis zu gewinnen, müssen die Kandidaten 15 immer schwieriger werdende Fragen beantworten. In Großbritannien gab es fünf Millionäre.

„Wer wird Millionär?“ : Cooler Pokerspieler knackt Jauchs Jackpot

„Wer wird Millionär?“

Cooler Pokerspieler knackt Jauchs Jackpot

Wissen Sie, was die „Zwanzig nach vier“-Stellung ist? Sebastian Langrock wusste die Antwort auf die Millionenfrage, noch bevor Günther Jauch die Optionen genannt hatte. Die Kür des achten Millionärs verlief denkwürdig.

Die Rechte wurden weltweit in 120 Länder und Regionen verkauft, darunter Uganda, Kasachstan und Afghanistan. Es gibt die Sendung in 83 Sprachen. Alle Sender musste sich dabei an enge Formatregelungen halten. Das Studio, die Licht-Effekte und die Musik etwa sind gleich. Der mit acht Oscars ausgezeichnete Film „Slumdog Millionär“ von 2008 thematisiert die indische Version der Show.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×