Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2011

07:19 Uhr

Radioaktivität

Tokio geht das Mineralwasser aus

Nach der Warnung vor einer radioaktiven Belastung des Leitungswassers gibt es in Tokio fast kein abgefülltes Wasser mehr zu kaufen. Und nun ist auch das Wasser in einer Nachbarregion der japanischen Hauptstadt belastet.

Nur noch wenige Mineralwasserflaschen stehen in diesem Geschäft in Tokio. Quelle: Reuters

Nur noch wenige Mineralwasserflaschen stehen in diesem Geschäft in Tokio.

DüsseldorfNach der Warnung vor radioaktivem Jod im Leitungswasser der japanischen Hauptstadt Tokio gibt es in den Geschäften kaum noch abgefülltes Wasser in Flaschen. Viele Bewohner der Hauptstadt versuchten daraufhin, in Online-Shops Wasser zu bestellen. Das verfügbare Angebot reiche aber nicht für alle aus, berichtete am Donnerstag der Fernsehsender NHK. Die Behörden ordneten am Mittwoch an, dass Babys in 23 Stadtteilen von Tokio sowie in fünf weiteren Städten kein Leitungswasser mehr trinken sollten.

Auch in einer Nachbarregion zu Tokio ist das Trinkwasser verstrahlt. In einer Wasseraufbereitungsanlage in Kawaguchi seien erhöhte Werte festgestellt worden, meldet die Nachrichtenagentur Kyodo. Demnach überschreitet die Strahlung mit 120 Becquerel an radioaktivem Jod leicht die für Säuglinge erlassenen Grenzwerte.

Inzwischen soll sich die Lage zumindest in Tokio langsam wieder normalisiert haben. In der japanischen Hauptstadt Tokio ist die Belastung des Leitungswassers mit radioaktivem Jod wieder unter den für Säuglinge festgelegten Grenzwert gesunken. Dies meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Donnerstag. Am Vortag hatten die Behörden deutlich erhöhte Werte registriert und daraufhin empfohlen, Kinder unter zwölf Monaten kein Leitungswasser trinken zu lassen.

Verstrahlte Lebensmittel in Japan

Wie kommt Radioaktivität in Wasser und Lebensmittel?

Radioaktive Elemente wie Jod 131 oder Cäsium 137 sind zum Beispiel an feine Staubteilchen gebunden. Mit dem Regen gelangen die radioaktiven Stoffe nach der Freisetzung bei einem Atomunfall wieder auf die Erde - in den Boden, in Stauseen für Trinkwasser oder in Kläranlagen. „Radioaktives Cäsium 137 ähnelt, chemisch gesehen, dem Element Kalium“, erklärt Michael Welling, Sprecher des Johann Heinrich von Thünen-Instituts in Braunschweig. „Über den Boden und die Wurzeln gelangt daher auch Cäsium 137 in den Stoffwechsel der Zelle. Und von dort aus auch in eine Kuh, die auf der Weide frisst. Und über die Milch schließlich in den Menschen.“ Auch wenn der Mensch Gemüse direkt verzehrt, nimmt er die darin enthaltenen radioaktiven Stoffe auf.

Welche Lebensmittel sind belastet?

Zuerst warnte Japans Regierung vor verstrahlter Milch und belasteten Spinat aus der Region um Fukushima. Inzwischen stellte das Gesundheitsministerium in elf Gemüsesorten überhöhte Strahlenwerte fest, darunter Brokkoli, Blumenkohl und verschiedene Blattgemüse. In Proben fand das Ministerium bei Blattgemüse Kukitachina 82.000 Becquerel an radioaktivem Cäsium und 15.000 Becquerel an radioaktivem Jod.

Auch das Trinkwasser ist in vielen Regionen um Fukushima belastet. Aber auch im Wasser von Tokio wurden 210 Becquerel pro Liter gemessen, weshalb Kinder unter einem Jahr nicht davon trinken sollten. Die Weltgesundheitsorganisation fürchtet, dass mehr verstrahlte Nahrungsmittel auf dem Markt sein könnten als bislang angenommen und forderte Japan dazu auf, stark radioaktiv belastete Lebensmittel sofort aus dem Handel zu nehmen.

Warum ist Spinat so stark belastet?

Blattgemüse wie Spinat haben mit ihren großen dünnen Blättern besonders viel von der ausgetretenen Radioaktivität abbekommen. „Alles, was vom Himmel fällt, fällt auf diese Blätter“, sagt Gerald Kirchner vom Bundesamt für Strahlenschutz. Gemüse, bei denen das Verhältnis von Oberfläche und Masse geringer ist, sind auch weniger belastet. Dies gilt auch für die Sorten, die jetzt erst so langsam aus dem Boden sprießen. Kirchner und der Leiter des Instituts für Strahlenschutz im Helmholtz-Zentrum München, Peter Jacob, empfehlen den Japanern, den hoch verstrahlten Blattspinat nicht zu essen - solange es Alternativen gibt. In einigen Regionen Japans sind Lebensmittel knapp.

Wie hoch ist das Risiko beim Essen und Trinken?

Wenn ein Erwachsener rund 500 Gramm Blattspinat isst, der mit 20.000 Becquerel Jod-131 pro Kilogramm belastet ist, nimmt er gut 0,2 Millisievert Effektivdosis an Strahlenbelastung auf. Bei einem Kleinkind wären es - beim Verzehr derselben Menge - fast zwei Millisievert. Zum Vergleich: Bei einem Computertomogramm (CT) liegt die Strahlenbelastung bei etwa zehn Millisievert.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor verstrahlten Lebensmitteln. Sie seien eine größere Gefahr für die menschliche Gesundheit als radioaktive Partikel in der Luft, erklärte WHO-Sprecher Gregory Hartl. Denn während die Partikel in der Luft nach wenigen Tagen verschwunden seien, lagerten sich die Partikel aus Lebensmitteln im Körper ab.

Welche Auswirkungen hat radioaktive Strahlung?

Von 100 Menschen erkranken statistisch gesehen 45 an Krebs, erläutert Peter Jacob, Leiter des Instituts für Strahlenschutz im Helmholtz-Zentrum München. Wenn diese 100 Menschen eine Effektivdosis von 100 Millisievert abbekommen, steigen die Krebserkrankungen rechnerisch um einen Fall auf 46 - dazu kommt möglicherweise eine schwere Herz-Kreislauferkrankung. Dabei ist die Zeit, in der die Dosis aufgenommen wird, nicht entscheidend. „Wir gehen davon aus, dass das Risiko für Krebs bei 100 Millisievert gleich hoch ist, egal ob akut oder im Laufe von zwei, drei Jahren oder länger aufgenommen“, sagt Jacob. Dies gelte allerdings nicht bei höheren Dosen. Um wie viel niedriger das Risiko unter 100 Millisievert ist, ist noch nicht hinreichend erforscht.

Experten machen sich vor allem wegen drei radioaktiven Stoffen Sorgen. Iod-131, Caesium-134 und Caesium-137. So kann Caesium-137 jahrhundertelang in der Umwelt bleiben und Schaden anrichten. Wenn Menschen damit in Berührung kämen, könne es zu Krämpfen, ungewollten Muskelkontraktionen und sogar zum Verlust der Gehfähigkeit kommen, sagt der Hongkonger Wissenschaftler Lee Tin-lap. Langfristig kann Krebs entstehen. Die Strahlung verteilt sich über winzige Tröpfchen in der Luft, kann eingeatmet werden und mit Hilfe von Regen ins Meer oder in den Boden gespült werden. Das größte Risiko besteht für Kinder und Föten, weil sich deren Zellen besonders oft teilen und die eventuell von Strahlung geschädigten Erbinformationen möglicherweise nicht schnell genug vom Körper repariert werden können.

Ist auch das Meer um Fukushima verstrahlt?

In Japan wächst die Sorge vor einer radioaktiven Verseuchung des Meerwassers rund um das Atomkraftwerk Fukushima I. Die Behörden begannen am Dienstag, die Belastung zu messen. Viele Tonnen Wasser aus dem Pazifik werden eingesetzt, um die überhitzten Reaktoren in dem Atomkomplex direkt an der Küste zu kühlen. Experten warnen deswegen, dass auf diesem Wege radioaktive Substanzen in den Pazifik gelangen könnten.

Gelangen verstrahlte Lebensmittel nach Deutschland?

Japan importiert viel mehr Lebensmittel als es ausführt. Alle japanischen Lebensmittel, die derzeit in Deutschland auf dem Markt seien, stammten mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Zeit vor dem verheerenden Erdbeben, sagt der Strahlenschutzbevollmächtigte der Universität des Saarlandes, Andreas Wöhr. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt werden seit vergangenem Mittwoch alle pflanzlichen und tierischen Lebensmittel untersucht. Die Importeure seien zudem verpflichtet, die EU-Höchstwerte einzuhalten, sagt Gerald Kirchner vom Bundesamt für Strahlenschutz.

Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbands der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels, gibt auch für Fische Entwarnung. Nur ein sehr geringer Teil des Fisches, der in Deutschland verzehrt wird, stamme aus Japan. Und der Tiefkühlfisch, der im Moment verkauft werde, sei schon lange vor dem Unglück gefangen und verpackt worden. Selbst Sushi könne also unbedenklich gegessen werden.

Wie liegen die Grenzwerte in Japan?

Die Grenzwerte für Jod-131 und Cäsium-137 werden in Japan zwar etwas anderes berechnet als in der Europäischen Union, sind aber ungefähr gleich hoch. Danach gelten bei allgemeinen Lebensmitteln 2000 Becquerel pro Kilogramm für Jod-131. Jod-131 hat eine Halbwertszeit von acht Tagen. Für Caesium-137, dessen Halbwertszeit bei 30 Jahren liegt, beträgt der Grenzwert in Japan 500 Becquerel pro Kilogramm. Für Babys liegt der Grenzwert bei 100 Becquerel pro Kilogramm.

Was bedeuten die Einheiten Becquerel und Sievert?

Becquerel beschreibt die Aktivität einer radioaktiven Substanz. Wenn in einem Stoff pro Sekunde ein Atom zerfällt, entspricht das dem Wert von einem Beqcuerel. Der amtliche Grenzwert beträgt in Deutschland 600 Becquerel pro Kilogramm Lebensmittel - für Milch und Babynahrung sind 370 Becquerel erlaubt. Der Wert selbst sagt aber noch nicht direkt etwas über die Gesundheitsgefahr aus.

Die Strahlenbelastung für den Menschen wird in Sievert gemessen. Ein Sievert ist dann erreicht, wenn pro Kilogramm Körpergewicht die Energiemenge von einem Joule aufgenommen wurde. Die natürliche Hintergrundstrahlung, die Menschen in Deutschland durchschnittlich abbekommen, liegt bei 2 Millisievert.

Bei Messungen in einer zentralen Wasseraufbereitungsanlage der Hauptstadt waren am Mittwoch erhöhte Werte an radioaktivem Jod 131 festgestellt worden. Der Höchstwert betrug 210 Becquerel pro Liter. Der Grenzwert des japanischen Gesundheitsministeriums für Babynahrung liegt bei 100 Becquerel pro Liter. Die Behörden ordneten deshalb an, dass Babys in 23 Stadtteilen Tokios sowie in fünf weiteren Städten kein Leitungswasser mehr trinken dürfen.

Die Stadtverwaltung von Tokio kündigte indes an, abgefülltes Wasser für Familien mit Kindern unter zwölf Monaten bereitzustellen. Rund 80.000 Haushalte sollen mit Wasser in 3,5 Liter-Flaschen versorgt werden, wie der Fernsehsender NHK berichtete. Die Stadtverwaltung rief Mineralwasser-Abfüllunternehmen dazu auf, ihre Produktion hochzufahren.

In der weiteren Umgebung des havarierten Atomkraftwerks Fukushima wurde am Donnerstag eine leicht erhöhte Strahlung festgestellt. In der 75 Kilometer nordwestlich gelegenen Stadt Fukushima wurde ein Wert von 5,43 Mikrosievert pro Stunde gemessen, wie der Fernsehsender NHK berichtete. In Minamisoma, rund 30 Kilometer nördlich des Kraftwerks, waren es 1,42 Mikrosievert und in Iwaki, 50 Kilometer südlich, wurden 1,68 Mikrosievert registriert.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.03.2011, 07:28 Uhr

Ist eine Haftpflicht für AKWs nicht finanzierbar? Dann abschalten!
http://faszinationmensch.wordpress.com/2011/03/23/ist-eine-haftpflicht-fur-akws-nicht-finanzierbar-dann-abschalten/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×