Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

17:37 Uhr

Razzien bei Pflegediensten

Millionenschwerer Abrechnungsbetrug über Scheinfirmen

Ambulante Pflegedienste sollen in die organisierte Kriminalität verwickelt sein. Nach Razzien wurden in mehreren Bundesländern auch Waffen sichergestellt. Die Spur führt nach Russland und in die Ukraine.

Bei dem millionenschweren Abrechnungsbetrug ermitteln die Behörden gegen mehr als 200 Verdächtige. Insgesamt wurden rund 70 Terabyte an digitalen Daten sichergestellt. dpa

Abrechnungsbetrug bei Pflegediensten

Bei dem millionenschweren Abrechnungsbetrug ermitteln die Behörden gegen mehr als 200 Verdächtige. Insgesamt wurden rund 70 Terabyte an digitalen Daten sichergestellt.

DüsseldorfAmbulante Pflegedienste sollen die Sozialversicherungen bundesweit um mehrere Millionen Euro betrogen haben. Es gehe um die Abrechnung nicht erbrachter Leistungen, teilten die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt NRW am Montag mit. Ermittelt wird demnach gegen mehr als 200 Verdächtige. Über mehrere Scheinfirmen seien etwa sieben Millionen Euro aus Pflegediensten herausgezogen worden.

Wie die Behörden am Montag bekanntgaben, waren die Ermittler bereits am 20. September zu Razzien in mehreren Bundesländern ausgerückt. 108 Objekte sind den Angaben zufolge durchsucht worden. Dabei seien rund 500 Polizisten, Staatsanwälte, Zöllner und Steuerfahnder im Einsatz gewesen.

Die verdächtigen Pflegedienste seien in Nordrhein-Westfalen, Berlin, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen ansässig. Insgesamt stellten die Ermittler mehrere hundert Umzugskartons mit Akten und etwa 70 Terabyte an digitalen Daten sicher. Dabei wurden auch zwei unbrauchbare Kalaschnikows und zwei weitere halbautomatische Waffen mit Munition entdeckt.
Nach Angaben der Behörden sitzen drei Hauptbeschuldigte in Untersuchungshaft. Ein vierter Hauptverdächtiger sei vor einer Woche in Moskau verhaftet worden. NRW-Zielfahnder hätten ihn dort aufgespürt und der Moskauer Polizei einen Hinweis gegeben.
Abrechnungsbetrug in der ambulanten Pflege kostet die Krankenkassen und Kommunen viel Geld. Einige Kassen hatten bereits im Mai von einem hohen Anteil von Verdachtsfällen gegen „russische Pflegedienste“ berichtet - solche Pflegedienste, deren Leitungskräfte aus Staaten der früheren Sowjetunion stammen. Bei den aktuellen Ermittlungen sollen Verdächtige aus der Ukraine stammen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×