Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

08:36 Uhr

Rekordtemperaturen in Europa

Auf Claus folgt Lisbeth

Das Hoch „Claus“ beschert ganz Europa einen harten Winter. Deutsche Städte melden rekordverdächtige Minustemperaturen, der Rhein-Main-Donau-Kanal wurde gesperrt. In Griechenland sorgt ein Schneesturm für Wirbel. Vielen scheint die Kälte ein ungleicher Gegner zu sein.

Ein Blick über die mit Treibschollen zugefrorene Oder in Frankfurt. Foto: dpa

Ein Blick über die mit Treibschollen zugefrorene Oder in Frankfurt. Foto: dpa

HB HAMBURG/MOSKAU/ATHEN. Zwar war es in Teilen Bayerns auch in der Nacht zum Mittwoch wieder bitterkalt, und das Thermometer fiel mancherorts erneut auf Werte zwischen minus 20 und 30 Grad. So kalt wie in den beiden vergangenen Nächten war es jedoch nicht mehr. Wolken brachten unterdessen Ost- und Norddeutschland etwas mildere Luft und Regen. Am wärmsten in der Republik war es mit plus 4 Grad auf Helgoland. Auch in List auf Sylt wurden am frühen Morgen plus 2,5 Grad gemessen, teilte der Wetterdienst Meteomedia mit.

Tief in den Keller gingen die Temperaturen noch einmal am unbewohnten Funtensee in Bayern. Dort wurden erneut 36,2 Grad Frost gemessen. Auch in Haidmühle wurde es bei 26,9 Grad Frost wieder bitterkalt. In Holzkirchen bei München sank das Thermometer auf 21 Grad unter Null.

In Baden-Württemberg zogen die Temperaturen leicht an: In Albstadt-Degerfeld auf der Schwäbischen Alb gab es minus 19,7 Grad. In Sachsen war es mit minus 15 Grad im Erzgebirge am kältesten. In der Nacht zuvor waren in manchen Gebieten Sachsens noch um die 20 Grad unter Null gemessen worden.

Die frostigen Temperaturen hatten in Deutschland fünf Todesopfer gefordert. Auf dem Main-Donau-Kanal, Teilen der Elbe und im Elbe- Seiten-Kanal wurde am Dienstag die Schifffahrt gestoppt. Auch auf dem Mittelland- und Elbe-Havel-Kanal sollte die Schifffahrt wegen starken Eisgangs am Dienstagabend eingestellt werden.

Kältehoch „Claus“ weicht nun nach der Vorhersage von Meteomedia dem Skandinavientief „Lisbeth“. Die Wolken, die „Lisbeth“ im Gepäck hat, bringen am Mittwoch vereinzelt Schneeschauer zunächst nach Norddeutschland, später auch in den Osten der Republik. Ansonsten bleibt es jedoch trotz einiger Wolkenfelder sonnig. Bei zumeist schwachem bis mäßigem Wind aus westlichen Richtungen pendeln die Temperaturen zwischen minus 5 und plus 4 Grad.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×