Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2012

15:04 Uhr

Rekordtemperaturen

Winterwetter friert Deutschland ein

Die strenge Winterkälte hat Deutschland fest im Griff - und immer mehr Menschen kommen dadurch zu Tode. Die Elbe ist wegen Eisschollen für Schiffe gesperrt und neue Tiefsttemperaturen werden zu Wochenbeginn erwartet.

Zwei der Fährschiffe zur ostfriesischen Insel Wangerooge liegen eingefroren im Hafen von Harlesiel. dpa

Zwei der Fährschiffe zur ostfriesischen Insel Wangerooge liegen eingefroren im Hafen von Harlesiel.

Berlin/OffenbachImmer neue Rekordtemperaturen werden seit Beginn der Kältewelle in Deutschland gemessen. Zuletzt sank das Thermometer in der Nacht zu Sonntag im Oberallgäu auf minus 28 Grad. Seit Montag erfroren mindestens vier Menschen in Deutschland. Trotz aller Warnungen, die zugefrorenen Gewässer nicht zu betreten, brechen zudem immer wieder Menschen in die dünnen Eisschichten ein. Zwei Männer kamen dabei ums Leben.

Ein Schlittschuhläufer brach in einen zugefrorenen See im nordrhein-westfälischen Nettetal ein und ist allem Anschein nach gestorben. Taucher mussten die Suche nach dem 43-jährigen Niederländer wegen schlechter Sicht aufgeben. „Wir sind am Ende des Machbaren angelangt“, sagte ein Polizeisprecher. Erst am Samstag hatten Rettungskräfte im baden-württembergischen Obersontheim die Leiche eines 58-jährigen Schlittschuhläufers aus einem See geborgen.

Im niedersächsischen Melle fand ein Spaziergänger am Sonntag einen leblosen Mann auf einer Parkbank. Die Polizei konnte nicht ausschließen, dass der 55-Jährige aufgrund der Kälte ums Leben kam. Seit Montag erfroren in Deutschland mindestens vier Menschen. Darunter zwei Männer in Sachsen-Anhalt, ein Mann in Niedersachsen und eine Frau in Brandenburg.

Mehr als 1.000 Menschen mussten am Wochenende bei eisigen Temperaturen im ostwestfälischen Bad Wünnenberg ohne Heizung ausharren. In rund 900 Haushalten fiel am Freitagvormittag die Heizung aus. Erst am Samstagabend liefen die Heizkörper in allen Wohnungen wieder auf Hochtouren. Zu dem Ausfall kam es offenbar, weil Partikel in den Gasleitungen die Filter verstopften.

Im Schiffsverkehr sorgt das frostige Wetter zunehmend für Behinderungen. Aufgrund starker Eisbildung wurde die Elbe ab Magdeburg in Richtung Norden am Sonntag komplett gesperrt. Es hätten sich starke Eisschollen gebildet, die sich ab dem Industriehafen verdichteten, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei auf dapd-Nachfrage. Es handelte sich aber nicht um eine geschlossene Eisfläche, warnte der Sprecher. Das Betreten sei verboten.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sukhoj

05.02.2012, 21:01 Uhr

Gar nicht auszudenken wie kalt es erst wäre, wenn wir unsere globale Erderwärmung nicht hätten.

36Grad

05.02.2012, 22:05 Uhr


http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/

http://blog.handelsblatt.com/global-reporting/2012/02/02/schweinegrippe-ist-zuruck-in-mexiko/

http://blog.handelsblatt.com/global-reporting/2012/02/02/schweinegrippe-ist-zuruck-in-mexiko/

http://www.karriere.de/beruf/wert-e-voll-arbeiten-ohne-moralapostel-zu-sein-164426/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×