Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2007

06:58 Uhr

Renaissance der Rundung

Rettet den Bauch!

VonUli Schulte Döinghaus

Der Bauch ist wieder da. Einst Wohlstandssymbol der 50er-Jahre, feiert er ein Comeback als Massenphänomen. Doch die „Plautze“ ist auch Ausdruck eines Lebensgefühls und einer Lebenseinstellung. So ist es nicht verwunderlich, wenn die Bauchentscheidungen von dünnen Leuten häufig mager ausfallen.

Der wohl berühmteste deutsche Bauchträger und Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl. Foto: dpa dpa

Der wohl berühmteste deutsche Bauchträger und Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl. Foto: dpa

Jede Zeit hat ihre Themen, an deren Haaren wir sie herbeiziehen. Beispiel Fußball: Über einen eventuellen Zusammenhang zwischen Zeitgeschichte, Hochkultur und Fußball – erinnern Sie sich? – entleerten sich Mitte des Jahres zahllose Denkerhirne so behände, wie ihre Denkgebäude laufende Regalmeter bestückten. Der Fußball scherte sich übrigens einen Dreck um die zeitgeistigen Philosophien.

Vielleicht ist es dennoch, ein halbes Jahr später und den dritten Platz im Sack, an der Zeit, mal wieder über einen anderen kulturgeschichtlichen Zusammenhang nachzudenken, nämlich über den zwischen Zeitgeist und Körperfülle.

Immerhin haben wir, wirtschaftlich gesehen, die Talsohle der Dürftigkeit durchschritten und befinden uns am Beginn eines Aufschwungs, den die einen solide nennen, die anderen nachhaltig. Er wird in jedem Fall meinungs- und stilbeeinflussend sein. Eindrucksvoll. Und wahrnehmbar wie ein Männerbauch, der perfekt geformt ist wie zu einem tragbaren und statisch makellosen Tonnengewölbe in der Art, wie es die Deutsche Bahn in Berlin jetzt doch mauern muss.

Der umwölkte Schwellbauch als Symbol der 50er-Jahre

So etwas Rundliches wurde bekanntlich zum Markenzeichen der 50er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Der zigarrenqualmumwölkte Schwellkörper des Wirtschaftsministers Ludwig Erhard gedieh zur Landmarke einer Generation und einer Stimmung, in der alles aufs Üppigste gedieh, besonders unsere Statur.

Mit Waschbrettern, die heute zu Ikonen einer magersüchtigen Zeit hochgeskiffelt sind, verband man damals Trümmerfrauen, Muckefuck und Lebensmittelkarten. Männer ohne Bauchansatz – das waren die, die Adenauer gerade aus der Kriegsgefangenschaft zurückgeholt hatte. „Wir sind wieder wer“, hieß es, und die anderen, das waren diese verhärmten nörgeligen Intellektuellen, diese „Pinscher, die in dümmster Weise kläffen“ (L. Erhard).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×