Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2014

14:33 Uhr

Revoluzzer-Sohn gründet Reiseagentur

Mit Che Guevaras Sohn auf Biker-Tour

Er will an eine Reise seines Vaters erinnern: Der jüngste Sohn des kubanischen Revolutionärs Che Guevara nimmt Touristen mit auf Motorradtour über die Insel. Der Trip fällt mit Luxushotelnächten wenig revolutionär aus.

Auf Kuba wird alle Nase lang mit dem Antlitz Che Guevaras für Touristenangebote geworben. Doch sein Sohn setzt nun einen Luxustrip auf Ches Spuren auf. Reuters

Auf Kuba wird alle Nase lang mit dem Antlitz Che Guevaras für Touristenangebote geworben. Doch sein Sohn setzt nun einen Luxustrip auf Ches Spuren auf.

HavannaDer jüngste Sohn des legendären Revolutionärs Che Guevara hat auf Kuba eine Reiseagentur eröffnet, die inspiriert von einer Vorliebe des weltberühmten Vaters Motorradtouren über die Karibikinsel anbietet. Bei dem Unternehmen „La Poderosa Tours“ von Sohn Ernesto Guevara können Kunden Rundfahrten auf Harley-Davidson-Motorrädern buchen, die sie bei einem „einzigartigen“ Trip unter anderem in Fünf-Sterne-Luxushotels führen. Der 49-Jährige will damit eine Reise seines Vaters ehren, die 2004 unter dem Namen „Motorcycle Diaries“ verfilmt wurde.

Der begeisterte Motorradfahrer Che Guevara reiste von Dezember 1951 bis Juli 1952 im Alter von 23 Jahren gemeinsam mit seinem Freund Alberto Granado auf einer britischen Norton 500 mit dem Spitznamen „La Poderosa“ durch Argentinien, Chile, Kolumbien, Peru und Venezuela. Die Südamerika-Reise hinterließ einen bleibenden Eindruck auf den damaligen Medizinstudenten und späteren Revolutionär. Durch den Film, in dem Guevara vom mexikanischen Schauspieler Gael García Bernal dargestellt wird, wurde sie auch einem breiten Publikum bekannt.

Moschee auf Kuba: Erdogan meint, Muslime haben Amerika entdeckt

Moschee auf Kuba

Erdogan meint, Muslime haben Amerika entdeckt

Nach Ansicht des türkischen Staatspräsident Erdogan waren Muslime vor Kolumbus in Amerika. Die Begründung: Kolumbus erwähne „die Existenz einer Moschee auf einem Berggipfel an der kubanischen Küste.“

Bei den Touren des auch als Anwalt tätigen Sohnes erwartet die Kunden ein Einblick „in die vielfältige Landschaft der wunderschönen Insel“ und überdies „enger Kontakt mit der Geschichte einer einzigartigen Revolution“, wie es auf der Website des Unternehmens heißt. Die Preise für die sechs bis neun Tage dauernden Fahrten liegen zwischen 3000 (2420 Euro) und 5800 US-Dollar und führen neben wichtigen Schauplätzen der kubanischen Revolution auch zu Guevaras Mausoleum.

Einer der Tourguides ist Camilo Sánchez, der Sohn des 1967 im Kampf getöteten Antonio Sánchez Díaz. Der unter dem Namen „Marcos“ bekannte Guerillero war ein enger Mitstreiter Guevaras.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×