Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2004

18:00 Uhr

Rinderseuche

USA töten 450 Kälber wegen BSE

Weil sich nicht nachvollziehen lässt, welches Tier von der BSE-Kuh abstammt, geht die US-Regierung auf Nummer Sicher und ordnet eine großangelegte Schlachtaktion an.

HB WASHINGTON. Das US-Landwirtschaftsministerium hat nach dem Auftreten des ersten Falls der Rinderseuche BSE in den Vereinigten Staaten die Tötung von 450 Kälbern in dieser Woche angeordnet. In der im Bundesstaat Washington unter Quarantäne stehenden Herde befindet sich ein Kalb jener Holstein-Kuh, an der Ende Dezember erstmals in den USA der so genannte Rinderwahnsinn festgestellt wurde

.

US-Medien zitierten am Dienstag Chefveterinär Ron DeHaven mit den Worten, es müssten alle Kälber getötet und vernichtet werden, weil sich nicht nachvollziehen lasse, welches Tier von der kranken Kuh stamme. Das Fleisch werde nicht in die menschliche Nahrungskette gelangen und auch nicht zu Tierfutter verarbeitet, erklärte das Ministerium.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×