Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2011

16:29 Uhr

Robert-Koch-Institut

Ehec-Epidemie offiziell beendet

Der heftigste bisher verzeichnete Ausbruch der Darmseuche Ehec hat in Deutschland 50 Opfer gefordert, über 3000 Menschen waren insgesamt erkrankt. Nach drei Monaten ist die Epidemie nun jedoch offiziell vorbei.

Der Ehec-Erreger ist immer noch gefährlich, aber es handelt sich nicht mehr um eine Epidemie. Quelle: dpa

Der Ehec-Erreger ist immer noch gefährlich, aber es handelt sich nicht mehr um eine Epidemie.

BerlinDas Robert Koch-Institut (RKI) hat den Ausbruch der gefährlichen EHEC-Darmbakterien in Deutschland für beendet erklärt. Der letzte Beginn einer Erkrankung in Verbindung mit den Keimen sei vor drei Wochen gemeldet worden, teilte das Institut am Dienstag in Berlin mit. Dieser Zeitraum berücksichtige die Inkubationszeit, die Zeit für eine Diagnose sowie für die Übermittlung des Falls. „Damit ist der größte EHEC-Ausbruch in Deutschland beendet“, erklärte RKI-Präsident Reinhard Burger.

Seit den ersten bekannten Fällen dieses Ausbruchs Mitte Mai 2011 in Hamburg wurden dem Institut 4321 Fälle gemeldet. Davon erwiesen sich 3469 tatsächlich als EHEC-Fälle. Nicht alle Betroffenen erkrankten durch den Erreger, andere kamen mit starkem Durchfall, Bauchschmerzen und Übelkeit ins Krankenhaus. Bei 852 Patienten führte die Infektion zu der schweren Komplikation HUS (hämolytisch-urämisches Syndrom), bei dem ein Nierenversagen droht. 50 Patienten starben in Folge ihrer EHEC- oder HUS-Erkrankung. Außerhalb Deutschlands wurde EHEC bei 76 Menschen nachgewiesen.

Das Institut will den EHEC-Erreger O104:H4 und etwaige Erkrankungen weiterhin intensiv überwachen. Die Forscher rechnen damit, dass es wegen der erhöhten Aufmerksamkeit für EHEC und HUS künftig mehr Meldungen über entsprechende Infektionen geben wird als zuvor. Einzelfälle der Krankheit seien auch nach Ausbruchsende möglich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×