Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

09:09 Uhr

Rosenkrieg

US-Gericht weist Antrag von Brad Pitt im Sorgerechtsstreit ab

Der Rosenkrieg zwischen Brad Pitt und Angelina Jolie geht weiter. Beide tragen ihren Sorgerechtsstreit um die sechs gemeinsamen Kinder vor Gericht aus. In der jüngsten Runde steckt Pitt eine Niederlage ein.

Brangelina-Scheidung

Antrag abgelehnt, Herr Pitt!

Brangelina-Scheidung: Antrag abgelehnt, Herr Pitt!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Los AngelesHollywood-Star Brad Pitt (52) hat im Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen sechs Kinder mit Angelina Jolie (41) einen Rückschlag erlitten. Ein Richter in Los Angeles lehnte am Mittwoch einen Dringlichkeitsantrag des Schauspielers für eine Anhörung ab, wie der Sender CNN und andere US-Medien berichteten.

Demnach wollte Pitt einen Antrag einreichen, dass alle Einzelheiten über die Sorgerechtsabsprachen unter Verschluss bleiben. Dieser Schritt sei zum Schutz der Kinder und ihrer Privatsphäre gedacht, zitierte CNN aus Gerichtsunterlagen. Das Anwalts-Team von Jolie machte sich gegen eine solche Anhörung stark. Erst vor wenigen Tagen hatte die Schauspielerin die bisher privaten Absprachen beim Gericht hinterlegt.

Das berühmte Paar hatte mehrere Kinder adoptiert. Nach ihrer Trennung steht nun der Sorgerechtsstreit an. dpa

Angelina Jolie und Brad Pitt

Das berühmte Paar hatte mehrere Kinder adoptiert. Nach ihrer Trennung steht nun der Sorgerechtsstreit an.

Zwei Jahre nach ihrer Hochzeit kam Mitte September plötzlich das Aus. Die Schauspielerin reichte die Scheidung ein. Sie fordert das alleinige Sorgerecht für die drei leiblichen Kinder Shiloh (10), Vivienne und Knox (beide 8) sowie die drei adoptierten Kinder Maddox (15), Pax (13) und Zahara (11).

Nach vorläufiger Absprache sind die Kinder derzeit in der Obhut der Mutter und sehen ihren Vater nur unter Aufsicht eines Familientherapeuten bei Besuchen. Pitt strebt eine gemeinsame Sorgerechtsregelung an.

Die US-Bundespolizei FBI und das Kinder- und Familienamt (DCFS) in Los Angeles hatten kürzlich ihre Untersuchungen zu einem Vorfall im September an Bord eines Flugzeugs, mit dem Pitt und seine Kinder unterwegs waren, eingestellt. Der Schauspieler werde nicht belangt, hieß es. Worum es bei den Ermittlungen im Detail ging, wurde nicht mitgeteilt.

Pitt kommt ab dem 22. Dezember mit dem Spionage-Thriller „Allied“ in die deutschen Kinos. Darin spielt er an der Seite von Marion Cotillard einen Geheimagenten während des Zweiten Weltkriegs, der sich in eine französische Spionin verliebt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.12.2016, 16:40 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×