Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2016

18:23 Uhr

Rote Armee Fraktion

RAF-Trio soll Geldtransporter überfallen haben

Die ehemaligen RAF-Terroristen Staub, Garweg und Klette leben seit Jahrzehnten im Untergrund. Um sich das leisten zu können, überfällt das Trio regelmäßig Geldtransporter. Am Samstag sollen sie wieder zugeschlagen haben.

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette sollen wieder einen Geldtransporter ausgeraubt haben. dpa

Ex-RAF-Terroristen

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette sollen wieder einen Geldtransporter ausgeraubt haben.

CremlingenNach einem Überfall Schwerbewaffneter auf einen Geldtransporter in Niedersachsen prüfen die Ermittler Zusammenhänge mit Raubüberfällen von drei mutmaßlichen Ex-RAF-Terroristen. Die Umstände der Tat und die Abläufe seien ähnlich, die Zahl der Täter stimme überein, sagte der Sprecher der Polizei Wolfenbüttel, Frank Oppermann, am Sonntag. Allerdings gebe es noch keine stichhaltigen Beweise. Nach Informationen der „Bild“ sollen die Ermittler davon ausgehen, dass es sich bei den Tätern um die Ex-RAF-Terroristen Ernst-Volker Staub (61), Burkhard Garweg (47) und Daniela Klette (57) handelt. Es gebe aber keine gesicherten Beweise.

Staub, Garweg und Klette waren nach vielen Jahren im Untergrund im vergangenen Jahr erneut ins Visier der Ermittler gerückt, nachdem sie durch DNA-Spuren mit Überfällen auf Geldtransporter in Niedersachsen in Verbindung gebracht werden konnten. Sie sollen zur sogenannten dritten Generation der „Roten Armee Fraktion“ (RAF) gehört haben, die Deutschland insbesondere in den 70er und 80er Jahren mit Terrorwellen überzogen hatte.

Raubüberfälle in Niedersachsen: Ex-RAF-Terroristen auf Beutezug

Raubüberfälle in Niedersachsen

Ex-RAF-Terroristen auf Beutezug

Mindestens sechs Raubüberfälle in Niedersachsen sollen die Ex-RAF-Terroristen Staub, Garweg und Klette in den vergangenen Jahren verübt haben. Dabei hat das Trio wohl insgesamt einen sechsstelligen Eurobetrag erbeutet.

Bei dem Überfall am Samstag stoppten die Täter in einem Gewerbegebiet vor einem Möbelhaus einen Geldtransporter. Eine maskierte Frau und ein maskierter Mann bedrohten laut Polizei den Fahrer mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr und schossen gegen das Fahrzeug und in die Luft. Ein dritter maskierter Mann verlangte in dem Möbelhaus die Herausgabe des Geldes. Er schoss mit einer großkalibrigen Waffe in die Decke des Geschäfts.Die Höhe der Beute war zunächst unklar.

Die RAF hatte sich 1998 selbst für aufgelöst erklärt. Hinweise auf neue terroristische Aktivitäten gibt es nicht. Die Ermittler gehen nach früheren Angaben davon aus, dass die Überfälle der Finanzierung des Lebens im Untergrund dienen.

Bewaffnet mit einer Panzerfaust und einem Automatikgewehr hatten drei Unbekannte am Samstag einen Geldtransporter in Cremlingen im Kreis Wolfenbüttel überfallen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×