Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2013

07:41 Uhr

„Sabotage“

Klassenbucheinträge über John Lennon versteigert

„Faulheit“ , „sehr schlechtes Benehmen“ und sogar „Sabotage“: Der junge John Lennon hat sich offenbar schon als Kind nichts aus Autoritäten gemacht. Nun wurden seine Klassenbucheinträge aus dem Jahr 1955 versteigert.

John Lennon wurde später Mitgründer, Sänger, Gitarrist und intellektueller Kopf der britischen Rockband The Beatles sowie eines der ersten Popidole seiner Zeit. dpa

John Lennon wurde später Mitgründer, Sänger, Gitarrist und intellektueller Kopf der britischen Rockband The Beatles sowie eines der ersten Popidole seiner Zeit.

LondonZwei Klassenbuchseiten mit Einträgen über die Missetaten des jungen Schülers John Lennon sind am Sonntag bei einer Internet-Versteigerung unter den Hammer gekommen. Die beiden schon etwas vergilbten Seiten aus dem Schuljahr 1955/56 an der Quarry Bank High School für Jungen in Liverpool erzielten beim Auktionshaus TracksAuction.com jeweils fast 8500 Pfund (10.240 Euro). Der spätere weltberühmte Beatle wird darin unter anderem gerügt, weil er Kaugummi kaute und sich prügelte.

Auch unangebrachte Diskussionen, „Faulheit“, „sehr schlechtes Benehmen“ und sogar „Sabotage“ werden dem damals 15-Jährigen angelastet. Festgehalten ist außerdem, dass John Lennon „mitten in der Prüfung idiotische Geräusche“ machte und sich „für rein gar nichts“ interessierte. Der Klassenclown brachte es sogar fertig, an einem Tag zwei Mal Nachsitzen zu kassieren.

Lennon wurde später Mitgründer, Sänger, Gitarrist und intellektueller Kopf der britischen Rockband The Beatles sowie eines der ersten Popidole seiner Zeit. 1980 erschoss ihn ein geistig verwirrter Beatles-Fan in New York. Die Klassenbucheinträge hatte ein Schulangestellter in den 1970er Jahren entdeckt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×