Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2013

11:30 Uhr

Samstagabend-Unterhaltung

„Wetten, dass..?“ im Quotentief

Heiner Lauterbach fuhr auf einer rollenden Toilette über die Bühne und Markus Lanz hüpfte in eine Badewanne voller Schokolade. Genützt hat es dem Show-Klassiker des ZDF wenig. Die Zuschauerzahl nimmt weiter ab.

Moderator Markus Lanz am Ende der ZDF-Show in einer Wanne mit Schokolade. Foto: Sascha Baumann/ZDF/dpa dpa

Moderator Markus Lanz am Ende der ZDF-Show in einer Wanne mit Schokolade.

Foto: Sascha Baumann/ZDF/dpa

Berlin/WienDie wichtigste Showsendung des ZDF leidet weiter unter Quotenschwund. Zwar war die „Wetten, dass..?“-Livesendung aus Wien am Samstagabend noch die mit Abstand meistgesehene Sendung. Dennoch markiert ein Quotenwert von 7,43 Millionen Zuschauern (24,0 Prozent) einen neuen Tiefstand. Markus Lanz hatte mit dem Klassiker im Februar noch 8,57 Millionen angelockt, im Januar waren es 9,04 Millionen gewesen.

Am Ende war Markus Lanz eine lebende Sachertorte. Bei seiner sechsten Ausgabe von „Wetten, dass..?“ forderte der Moderator Wien zum Tanz heraus - und verlor. Mehr als 500 Videos des „Harlem Shake“ vor markanten Punkten der österreichischen Hauptstadt gingen bei der Stadtwette am Samstagabend beim ZDF ein. Lanz musste daraufhin in einer Badewanne voll - ihm verhasster - Schokoladenmasse abtauchen. Punkten konnte die ansonsten eher unspektakuläre Show damit nicht.

Rundfunkbeitrag: Widerstand gegen neue Gebühr formiert sich

Rundfunkbeitrag

exklusivWiderstand gegen neue Gebühr formiert sich

Ein Jurist hält die ehemalige GEZ-Gebühr auch für Haushalte für verfassungswidrig.


Beim ersten Ausflug ins Ausland zollte Lanz Wien immer wieder Tribut. Assistentin Cindy aus Marzahn wurde im rosa Glitzerkleid zur „Sisi“. Die Versuche des Südtirolers, seinen österreichischen Dialekt auszupacken, waren dann aber nur mäßig erfolgreich. Besser kamen die verborgenen Rap-Talente des 44-Jährigen an: Gemeinsam mit 25 Kindern der Opernschule der Wiener Staatsoper gab er Falcos „Rock Me Amadeus“ zum Besten. Musikalische Einlagen gab es auch von der amerikanischen Pop-Rock-Band OneRepublic und der britischen Popband Depeche Mode.

Pocher pöbelt, 50 Cent flucht
Ein großer Hollywood-Star fehlte diesmal wieder in der vorwiegend deutschsprachigen Runde, obwohl Schauspielerin Nicole Kidman am gleichen Abend in Wien weilte. Platz nahm Schauspieler Heiner Lauterbach, der seine Macho-Seite zeigte und mit seiner Frau Viktoria auf Elektro-Toiletten im Studio fahren musste. Das Gespräch mit den Schauspielern Anna Loos und Peter Weck plätscherte dahin.
Einen Höhepunkt lieferte Komiker Oliver Pocher, der bereits in den ersten Minuten mit seinen Sprüchen den Unmut des Wiener Saalpublikums auf sich zog. Nach verlorener Wette musste er im hautengen Männer-Badeanzug mit Deutschland-Farben rückwärts in einem Fußballtor stehen. Drei Fußballer aus dem Publikum schossen mit Vergnügen auf seinen Allerwertesten, wobei Pocher noch relativ glimpflich davon kam. Lanz dazu: „Top, der Hintern quillt.“


Cindy kümmerte sich in der Sendung ganz um Rapper 50 Cent, der dem Niveau der Show nicht nur gut tat. Für eine Familiensendung fluchte der Amerikaner eindeutig zu viel.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Radina

24.03.2013, 11:55 Uhr

Ich wollte tapfer sein und mir als gebührenzahlender selektiver TV Konsument ein Bild der "neuen Wetten das ? Show" machen - um 21:30 habe ich es nicht mehr ausgehalten... Mir tun die Wettkandidaten und Wettparten Leid, die - wahrscheinlich ohne es vorher zu wissen - sich auf das erbärmlichste Niveau der deutschen Samstagabendunteraltung eingelassen haben.

Tarik

24.03.2013, 11:58 Uhr

Wieso ARD? Ich dachte, "Wetten dass?" läuft auf RTL:-)

Steve

24.03.2013, 12:12 Uhr

Nun ist selbstverständlich und ohne jeden Zweifel RTL der niveauärmste und erbärmlichste Sender, ausgestattet mit einem Programm ausschließlich für unterbelichtete Köpfe, den Deutschland je gesehen hat. Dennoch treibt einen die aktuelle Qualitätsanalyse des ehemaligen Flaggschiffs der Samstagabendunterhaltung in einen Zustand tiefster Sorge. Gottschalk kann sich so froh und glücklich schätzen, einen schlüssigen Anlass gefunden zu haben, um dieses Format zu verlassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×