Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

04:37 Uhr

Saudi-Arabiens König in Indonesien

Auf Geschäftsreise mit eigener Rolltreppe

VonMathias Peer

Saudi-Arabiens König Salman geht auf üppige Geschäftsreise. Nach Indonesien bringt er mehr als 400 Tonnen Gepäck, hunderte Begleiter und Investitionszusagen in Milliardenhöhe mit. Auch dabei: Die Rolltreppe zum Jet.

Saudi-Arabiens König Salman bei der Ankunft in Indonesien. AFP; Files; Francois Guillot

Landung in Jakarta

Saudi-Arabiens König Salman bei der Ankunft in Indonesien.

BangkokDass von Saudi-Arabiens König Salman kein gewöhnlicher Staatsbesuch zu erwarten ist, bekommen die Indonesier bereits wenige Minuten nach der Landung des Monarchen vorgeführt. Statt über eine Stiege zum roten Teppich zu schreiten, gleitet Salman am Mittwoch auf einer Rolltreppe von seinem Flugzeug auf das Rollfeld.

Der Komfort beim Aussteigen ist dem 81-Jährigen, der Berichten zufolge zuletzt immer wieder an Gesundheitsproblemen litt, offensichtlich sehr wichtig: Die Rolltreppe ließ er zur Vorbereitung seiner Reise bereits vor Tagen nach Jakarta einfliegen.

Der Besuch von Saudi-Arabiens absolutistischem Herrscher ist ein logistisches Großprojekt, denn der König reist mit schwerem Gepäck: Güter mit einem Gewicht von 459 Tonnen schickte das Königreich vor dem Staatsbesuch nach Indonesien.

Neben der Rolltreppe ließ Salman unter anderem zwei Mercedes-Limousinen auf den Inselstaat fliegen. Eine davon schickte der Monarch direkt auf die Ferieninsel Bali – denn Saudi-Arabiens Staatschef kommt nicht nur zum Arbeiten, er will auch Urlaub machen.

Die Reise ist Teil einer ungewöhnlich langen Asien-Rundfahrt: In den vergangenen Tagen war Salman bereits in Malaysia. Nach seinem Indonesien-Besuch will er nach Brunei, Japan, China und auf die Malediven weiterreisen. Mit der Tour möchte Saudi-Arabien seine wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Süden und Osten Asiens festigen. Das Land, das neben Russland der größte Erdölproduzent der Welt ist, versucht angesichts des relativ niedrigen Ölpreises sein Geschäftsmodell zu diversifizieren.

Die Investitionsvorhaben aus dem Ölstaat wecken bei den Gastgebern große Hoffnungen. Die Regierung von Indonesiens Präsident Joko Widodo rechnet während dem ersten Staatsbesuch eines saudi-arabischen Monarchen seit fast fünf Jahrzehnten mit Zusagen im Umfang von rund 25 Milliarden Dollar.

Eine Zusammenarbeit können sich die beiden Länder unter anderem beim Ausbau von Flughäfen, Mautstraßen und Häfen vorstellen. Ein milliardenschweres Raffinerieprojekt des saudischen Staatskonzerns Saudi Aramco sei bereits fest vereinbart.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×