Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2014

17:05 Uhr

Sauna-Brand

Genscher mit Rauchvergiftung im Krankenhaus

Ex-Außenminister im Krankenhaus: Ein Glutbrand in seiner privaten Sauna hat Hans-Dietrich Genscher zugesetzt. Die Feuerwehr konnte das Feuer schnell unter Kontrolle bringen.

Der 87-Jährige saß beim Frühstück, als er wohl selbst Brandgeruch bemerkte und die Feuerwehr alarmierte. dpa

Der 87-Jährige saß beim Frühstück, als er wohl selbst Brandgeruch bemerkte und die Feuerwehr alarmierte.

BonnDer frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) ist am Sonntag mit einer leichten Rauchvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. In der Sauna seines Hauses in Wachtberg südlich von Bonn hatte sich ein Glutbrand entwickelt, wie die Polizei mitteilte. Nach Eintreffen von Polizei und Feuerwehr wurden der 87-jährige Genscher und seine Frau untersucht, der FDP-Politiker kam schließlich ins Krankenhaus. Den Glutbrand brachte die Feuerwehr schnell unter Kontrolle.

Zu der Rauchentwicklung war es dem Onlinedienst „Express.de“ zufolge wegen eines technischen Defekts gekommen. Das Ehepaar hatte nach einem ersten Saunagang am Morgen beim Frühstück gesessen, als der 87-Jährige wohl selbst Brandgeruch bemerkte und die Feuerwehr alarmierte, hieß es in dem Bericht.

Rechtspopulismus: Genscher warnt vor „neonationalistischer Verführung“

Rechtspopulismus

exklusivGenscher warnt vor „neonationalistischer Verführung“

Der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher warnt nach dem Schweizer Votum vor einer „neonationalistischen Verführung“ in Europa. Wer das Haus Europa abreißen wolle, befinde sich auf einem Irrweg.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×