Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2012

16:38 Uhr

Scheidung von Katie Holmes

Murdoch wettert gegen Tom Cruise und Scientology

„Etwas Gruseliges, sogar Böses, umgibt diese Leute“: In mehreren Twitter-Einträgen hat sich Medienmogul Rupert Murdoch über Scientology ausgelassen. Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten.

Foto aus besseren Zeiten: Die Schauspieler Katie Holmes und Tom Cruise. dapd

Foto aus besseren Zeiten: Die Schauspieler Katie Holmes und Tom Cruise.

Los AngelesMit drastischen Bemerkungen hat sich Rupert Murdoch über die Rolle von Scientology in der Ehe zwischen den Schauspielern Tom Cruise und Katie Holmes geäußert. Über Twitter bezeichnete der australische Medienmogul am Sonntag die Scientology-Organisation, als dessen Aushängeschild Cruise fungiert, als „unheimlich, vielleicht sogar böse“. Das Ehe-Aus des Hollywood-Traumpaars nach rund fünf Jahren war am Freitag bekanntgeworden.

„Passt auf, wie sich die Geschichte mit Katie Holmes und Scientology weiter entwickelt. Etwas Unheimliches, vielleicht sogar Böses, umgibt diese Leute“, schrieb der 81-jährige Milliardär per Internet-Kurzbotschaftendienst.
Cruises Agent bestätigte am Freitag, dass Holmes die Scheidung eingereicht hat. Die Erklärung befeuerte Spekulationen, wonach der „Mission-Impossible“-Star von dem Schritt überrascht wurde.

Holmes zog laut den Promi-Medien heimlich in eine andere Wohnung in New York, während sich ihr Mann zu Dreharbeiten in Island aufhielt. Laut „People“-Magazin war Cruise „völlig niedergeschlagen und todunglücklich“. Katie Holmes' Vater Martin, ein Anwalt aus Ohio, sei nach New York gekommen, um die Scheidung zu organisieren. Das Magazin berichtete unter Berufung auf Vertraute der Schauspielerin, dass ihre Entscheidung feststehe.

Hollywood: Ehe von Tom Cruise und Katie Holmes am Ende

Hollywood

Tom Cruise und Katie Holmes lassen sich scheiden

Fünf Jahre dauerte die Ehe. Nun ist es zwischen den beiden Schauspielern offenbar aus.

Cruise, der am Dienstag seinen 50. Geburtstag feiert, ist bekennendes Scientology-Mitglied. Seine 33-jährige Noch-Frau soll nach Informationen der Promi-Webseite TMZ das alleinige Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Suri beantragt haben - aus Sorge, dass Cruise die Sechsjährige „immer tiefer“ in die Scientology-Organisation hineinziehen könnte. Holmes befürchtet demnach, dass Cruise die Tochter zur Erziehung an die sogenannte Sea Organization geben könnte, eine Kaderschmiede der Scientologen.

Die in den 50er Jahren vom Science-Fiction-Autor L. Ron Hubbard gegründete Scientology-Bewegung gilt in den USA als Religion, in mehreren europäischen Ländern wird sie hingegen als Sekte eingestuft. In einigen deutschen Bundesländern wird sie vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Organisation hat nach eigenen Angaben weltweit rund zehn Millionen Mitglieder.
Murdoch erhielt eigenen Angaben zufolge „hunderte“ von aggressiven Antworten auf seine Bemerkungen über Scientology. Er rechne damit, dass die Angriffe zunehmen und „schlimmer“ werden, twitterte der Milliardär. Er bleibe aber bei seiner Ansicht.

Murdoch ist Chef des Medienkonzerns News Corp, der seit Monaten wegen eines Abhörskandals in Großbritannien in der Kritik steht. Einige Journalisten sollen nur Prominente abgehört, Polizisten bestochen sowie die Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten und eines entführten Mädchens geknackt haben. Im Zuge des Skandals gerieten die Verbindungen der konservativen Regierung in London zum Murdoch-Imperium in den Fokus der Öffentlichkeit. Zwar ließ Murdoch das Boulevardblatt „News of the World“ schließen, auch traten mehrere leitende News-Corp-Mitarbeiter zurück, doch ist auch sein Ruf angeschlagen.

Von

afp

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.07.2012, 13:16 Uhr

Was will die gute Katie denn? Sie ist doch auch Mitglied.

pendler

02.07.2012, 13:21 Uhr

[+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

DDR

02.07.2012, 13:25 Uhr

[+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++]

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×