Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2011

19:53 Uhr

Schiffsunglück

Prinz William sucht vermisste Seeleute

Für Flight Lieutenant Wales ist es der bisher größte Einsatz: Doch Prinz William kann nicht allen helfen. Nach dem Sinken eines Frachters vor Wales kommen zwei Schiffbrüchige mit dem Leben davon, einer stirbt.

Prinz William dient bei der Royal Air Force als Hubschrauber-Pilot. AFP

Prinz William dient bei der Royal Air Force als Hubschrauber-Pilot.

LondonDrama in den Wellen vor Wales: Prinz William, Rettungspilot bei der königlichen Luftwaffe, hat mit seinem Hubschrauber zwei Seeleute vor dem Ertrinken gerettet. Für einen anderen Seemann der achtköpfigen Schiffsbesatzung des Frachters „Swanland“ kam dagegen jede Hilfe zu spät. Fünf Matrosen wurden am Sonntagabend noch vermisst. Die Überlebenschancen in der rauen, etwa 14 Grad kalten Irischen See schwanden von Stunde zu Stunde. 

„Wir sind sehr besorgt über die Vermissten“, sagte ein Sprecher der Küstenwache. Am Sonntagabend wurde die Suche abgebrochen. Ob am Montag weitergesucht wird, sollte kurzfristig entschieden werden. 

Für Prinz William (29) und seine Kollegen, die auf der Luftwaffenbasis Anglesey im Norden von Wales Nachtdienst schoben, kam der Alarm um zwei Uhr nachts. Eine gigantische Welle hatte die „Swanland“ getroffen. Das Schiff brach auseinander, der Frachter schlug leck, Meerwasser drang ein. 

Die Besatzung setzte einen Notruf ab: „Wir sinken!“ Für zwei Mitglieder der überwiegend aus Russland stammenden Mannschaft wurde ein aufblasbares Floß zum Lebensretter. Videobilder aus dem Rettungshubschrauber zeigen, wie die Matrosen in einem Floß treiben und verzweifelt um Hilfe rufen. Von dem Floß wurden sie an einem Seil in den Hubschrauber gezogen, in dem Flight Lieutenant Wales, wie William in der Armee heißt, als Copilot seinen Dienst tat. 

Die Retter fanden später nur noch Trümmerteile, die auf der Wasseroberfläche schwammen. Die Helfer sichteten auch zwei leere Rettungsfloße, beschrieb ein Sprecher der Küstenwache im walisischen Holyhead das Szenario. Zwar hätten zumindest einige der Vermissten Taucheranzüge an. Aber die Wetterbedingungen auf See seien schwierig. Die beiden Überlebenden wurden ins Krankenhaus gebracht. 

Das Schiff hatte 3000 Tonnen Sandstein geladen und Kurs auf die Isle of Wight genommen. Schon im August 2010 war die „Swanland“ einmal in Seenot geraten, damals vor der Küste von Cornwall im Südwesten Englands. Das 81 Meter lange Schiff ist auf den Cook-Inseln registriert und gehört einem Eigner in Großbritannien. Die Reederei wollte zunächst keine Angaben zu dem Unglück machen. 

Für Prinz William war die mehrstündige royale Rettungsaktion auf hoher See in seiner jungen Karriere als Rettungspilot der bisher spektakulärste Einsatz. Bisher musste er schon Kranke von Bohrinseln holen oder überforderte Bergsteiger aus den Hügeln von Wales bergen. Im Februar geht es für William auf die Falklandinseln vor Südamerika, wo er auf einem britischen Militärstützpunkt stationiert sein wird.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DanielKonstanz

27.11.2011, 22:46 Uhr

Vermute der macht den ganzen Brimborium nur um von seiner Ollen weg zukommen - sehr verstaendlich !

Account gelöscht!

28.11.2011, 07:50 Uhr

Warum wird im HB über diese Aktion überhaupt berichtet???
Es ist doch seine Aufgabe Menschen zu suchen und zu Retten.
Er soll ruhig seine üppige Apanasche verdienen.
Andere Rettungsflieger, machen dies Tag täglich und werden im HB nicht erwähnt.
Danke

Haustechniker

28.11.2011, 14:42 Uhr

Hey, ich kann mich auch neben den Piloten setzten, berichtet ihr dann auch über mich?
Dann will ich aber auch König werden..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×