Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2017

19:44 Uhr

Schlag gegen Drogenkartell in Mexiko

Möglicher Nachfolger von Drogenboss „El Chapo“ gefasst

Seit der Festnahme von „El Chapo“ tobt ein blutiger Machtkampf um sein Erbe. Nun ist einer seiner möglichen Nachfolger in Mexiko-Stadt festgenommen worden. „El Licenciado“ war die rechte Hand von Guzmán.

Dámaso López Núñez alias „El Licenciado“ wird von bewaffneten Polizeikräften abgeführt. AP

„El Licenciado“ festgenommen

Dámaso López Núñez alias „El Licenciado“ wird von bewaffneten Polizeikräften abgeführt.

Mexiko-StadtIn Mexiko ist einer der Anführer des Drogenkartells von Sinaloa gefasst worden. Soldaten hätten Dámaso López Núñez alias „El Licenciado“ festgenommen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Medienberichten zufolge wurde er am frühen Morgen in einem ruhigen Wohnviertel in Mexiko-Stadt gestellt.

López Núñez war einer der meistgesuchten Verbrecher des lateinamerikanischen Landes. Die Generalstaatsanwaltschaft wollte gegen Mittag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz Details über die Festnahme bekanntgeben.

„El Licenciado“ (Der Akademiker) galt als ein möglicher Nachfolger des Anfang des Jahres in die USA ausgelieferten Drogenbosses Joaquín „El Chapo“ Guzmán. Er soll zuletzt mit den Söhnen von „El Chapo“ um die Macht im Sinaloa-Kartell gekämpft haben. Allein im Bundesstaat Sinaloa kamen seit Jahresbeginn bei internen Revierkämpfen über 140 Menschen ums Leben.

Jesús Alfredo und Iván Archivaldo Guzmán hatten im Februar erklärt, „El Licenciado“ habe ein Attentat auf sie geplant. Er habe sie unter dem Vorwand einer Aussprache in einen Hinterhalt gelockt, schrieben die Söhne von „El Chapo“ in einem Brief an die Medien. Bei dem Anschlag sei ein Leibwächter der Familie Guzmán ums Leben gekommen.

Das Leben von „El Chapo“

Der mächtigste Drogenhändler der Welt

Mexiko hat den Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán an die USA ausgeliefert. Der frühere Chef des Sinaloa-Kartells blickt auf ein bewegtes Leben in der mexikanischen Unterwelt zurück.

4.April 1957

Joaquín Guzmán Loera – so der volle Name – wird in dem Dorf La Tuna de Badiraguato im Bundesstaat Sinaloa im Nordwesten von Mexiko geboren.

1980

Guzmán wird Mitglied des Guadalajara-Kartells von Miguel Ángel Félix Gallardo.

9. April 1989

Félix Gallardo wird festgenommen und das Guadalajara-Kartell zerfällt. Guzmán gründet das Sinaloa-Kartell.

24. Mai 1993

Bei einer Schießerei zwischen Mitgliedern des Tijuana-Kartells und des Sinaloa-Kartells auf dem Flughafen von Guadalajara kommen sieben Menschen ums Leben, darunter der Kardinal Juan Jesús Posadas Ocampo. Den Ermittlern zufolge wurde er mit „El Chapo“ verwechselt.

9. Juni 1993

Guzmán wird in Guatemala festgenommen und an Mexiko ausgeliefert.

22. November 1995

„El Chapo“ wird zu 20 Jahren Haft verurteilt und in das Hochsicherheitsgefängnis Puente Grande im Bundesstaat Jalisco gebracht.

19. Januar 2001

Versteckt in einem Wäschewagen und mit Hilfe des Wachpersonals flieht Guzmán aus dem Gefängnis.

2. Juli 2007

„El Chapo“ heiratet die damals 18-jährige Schönheitskönigin Emma Coronel Aispuro.

2009

Mit einem geschätzten Vermögen von einer Milliarde US-Dollar nimmt die Zeitschrift „Forbes“ Guzmán in die Liste der reichsten Menschen der Welt auf.

Februar 2012

„El Chapo“ entgeht in Los Cabos knapp seiner Verhaftung. Zu dem Zeitpunkt treffen sich zahlreiche Außenminister in dem Badeort, um den G20-Gipfel vorzubereiten.

Februar 2013

Die Organisation Chicago Crime Commission erklärt Guzmán zum Staatsfeind Nummer 1 – ein Titel, der zuvor nur an den US-Gangster Al Capone vergeben wurde.

22. Februar 2014

Marineinfanteristen nehmen „El Chapo“ in der Küstenstadt Mazatlán im Bundesstaat Sinaloa fest.

11. Juli 2015

Guzmán flieht durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano.

8. Januar 2016

Marineinfanteristen fassen Guzmán nach einer Schießerei mit seinen Leibwächtern in der Stadt Los Mochis im Bundesstaat Sinaloa.

20. Mai 2016

Das mexikanische Außenministerium stimmt einer Auslieferung in die USA zu. Gerichte in den US-Bundesstaaten Texas und Kalifornien haben eine Überstellung beantragt.

19. Januar 2017

Ein Gericht in Mexiko-Stadt lehnt einen Antrag Guzmáns auf Schutz vor der Abschiebung ab. Damit sind alle Rechtsmittel ausgeschöpft. „El Chapo“ wird an die USA ausgeliefert.

Nach zwei spektakulären Ausbrüchen aus Hochsicherheitsgefängnissen war Guzmán Anfang des Jahres an die USA ausgeliefert worden. Derzeit wird ihm in New York der Prozess gemacht. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

López Núñez war vor seiner kriminellen Karriere ein ranghoher Justizvollzugsbeamter. Er soll „El Chapo“ 2001 bei dessen erstem Ausbruch aus dem Hochsicherheitsgefängnis Puente Grande in Jalisco geholfen haben. Guzmán entkam damals versteckt in einem Wäschewagen. Kurz vor Guzmáns damaliger Flucht kündigte López Núñez als stellvertretender Sicherheitschef der Haftanstalt und schloss sich dem Sinaloa-Kartell an.

Das Finanzministerium in Washington setzte López Núñez 2013 auf die Schwarze Liste und verbot US-Bürgern jede Art von Geschäftsbeziehung mit ihm. Er sei einer der wichtigsten Männer des Drogenkartells, hieß es damals in der Mitteilung der US-Behörden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×