Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2014

08:08 Uhr

Schnappschuss

Merkel und das Bärtchen

Ein Foto vom Treffen von Kanzlerin Merkel und Israels Ministerpräsident Netanjahu sorgt im Netz für Aufsehen. Der Grund ist ein winziger Schatten, den Netanjahus Finger über Merkels Mund warf.

Der Tweet, der die Welle ins Rollen brachte.

Der Tweet, der die Welle ins Rollen brachte.

New YorkNach Gesprächen zur Lage im Nahen Osten stellten sich am Dienstag die Regierungschefs Deutschlands und Israels ins Scheinwerferlicht, um von den Ergebnissen der Gespräche zu berichten. Ein harmloser Fingerzeig von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu ins Publikum schaffte es aber, die Aufmerksamkeit auf etwas ganz anderes zu lenken.

Der Finger warf einen Schatten oberhalb der Lippe von Kanzlerin Angela Merkel. In diesem Moment knipste ein Fotograf der „Jerusalem Post“ ein Foto, das mittlerweile tausendfach auf Facebook und Twitter geteilt wurde.

Merkel in Israel: Viel Harmonie - doch Meinungsunterschiede bleiben

Merkel in Israel

Viel Harmonie - doch Meinungsunterschiede bleiben

Siedlungsbau, Friedensverhandlungen, Iran-Atomgespräche: An umstrittenen Themen zwischen Israel und Deutschland mangelt es nicht. Doch beide Seiten betonen auch die ungewöhnlich engen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

„Bis jetzt das Foto des Jahres“, schrieb „Jerusalem Post“-Reporter Ben Hartman auf Twitter. „Oh Gott, oh Gott, oh Gott“, reagierte eine Nutzerin. „Hoppla, Schnäuzelchen Merkel“, amüsierte sich die Schweizer Zeitung „Blick“.

„Ein Versehen“, versicherte Fotograf Marc Israel Sellem in einem Interview mit seiner eigenen Zeitung „Jerusalem Post“. Er habe das Foto erst gar nicht bemerkt. „Als ich das Foto gesehen habe, fand ich es lustig. Ich wollte Frau Merkel auf keinen Fall beleidigen oder Vergleiche zu den Nazis ziehen.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.02.2014, 08:18 Uhr

Aufgrund von zu erwartenden Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×