Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2014

15:42 Uhr

Schwarze Witwe

Japanerin soll sieben Lebenspartner ermordet haben

Chisako Kakehi kam durch Versicherungsauszahlungen und Erbschaften nach dem Tod ihrer Lebenspartner zu Reichtum. Nun wurde die Japanerin festgenommen. Sie soll bis zu sieben ihrer Männer ermordet haben.

Die frühere Bankangestellte Chisako Kakehi kam durch Versicherungsauszahlungen und Erbschaften nach dem Tod ihrer Partner zu Reichtum. AFP

Die frühere Bankangestellte Chisako Kakehi kam durch Versicherungsauszahlungen und Erbschaften nach dem Tod ihrer Partner zu Reichtum.

TokioEine 67-jährige Millionärin aus Japan steht im Verdacht, bis zu sieben ihrer ehemaligen Lebensgefährten ermordet zu haben. Die frühere Bankangestellte Chisako Kakehi, die durch Versicherungsauszahlungen und Erbschaften nach dem Tod ihrer Partner zu Reichtum kam, wurde laut der Nachrichtenagentur Jiji Press am Mittwoch festgenommen. Ihr letzter Ehemann war im Dezember vergangenen Jahres keine zwei Monate nach der Hochzeit gestorben. Bei der Autopsie seiner Leiche wurden Cyanid-Spuren in seinem Blut nachgewiesen.

Möglicherweise ist Isao Kakehi nur eines von vielen Opfern der mutmaßlichen „Schwarzen Witwe“, deren Lebensweg seit mindestens zwei Jahrzehnten von mysteriösen Todesfällen gesäumt wird. 1994 starb ihr erster Mann im Alter von 54 Jahren. 2006 erlitt dann Ehegatte Nummer zwei, den sie durch eine Dating-Agentur kennengelernt hatte, einen tödlichen Schlaganfall. Ihre dritte Ehe endete 2008 ebenfalls mit dem Tod des Angetrauten.

Ein Jahr später erwischte es Kakehis damaligen Freund, der an Krebs gelitten haben soll. 2012 traf das Schicksal ihren neuen Verlobten, der auf einer Motorradfahrt plötzlich in sich zusammensackte – Medienberichten zufolge wurden später auch in seinem Körper Cyanid-Spuren entdeckt. Im September vergangenen Jahres starb dann der damals 75-jährige Lebensgefährte der Beschuldigten, nachdem er laut Jiji Press im Anschluss an ein gemeinsames Abendessen erkrankt war.

Vier Monate später traf es schließlich Isao Kakehi, wegen dessen mutmaßlicher Ermordung nun ermittelt wird. Weil im Zuge dessen auch die vorherigen Todesfälle ruchbar wurden, prüfen die Ermittler nun einen möglichen Zusammenhang. "Wir glauben, sie hat es des Geldes wegen getan", sagte ein mit dem jüngsten Fall betrautet Polizist.

Chisako Kakehi soll Medieninformationen zufolge umgerechnet 5,4 Millionen Euro durch den Tod ihrer sieben Partner kassiert haben. In einem Interview beteuerte die Mehrfach-Witwe dieses Jahr, sie sei unschuldig und werde schlichtweg "vom Schicksal verfolgt".

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×