Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2015

21:19 Uhr

Schweizer Alpen

Lawinen-Unglücke fordern fünf Todesopfer

Mehrere Menschen wurden in den Schweizer Alpen von Lawinen verschüttet. Fünf von ihnen sind inzwischen verstorben. Starker Wind und dichter Nebel behinderten die Sanitäter bei ihrem Rettungseinsatz.

Die Skifahrer lagen unter bis zu 2,5 Meter hohen Schneemassen begraben. ap

Die Skifahrer lagen unter bis zu 2,5 Meter hohen Schneemassen begraben.

BerlinDurch Lawinenunglücke in den Alpen sind am Wochenende insgesamt fünf Skibergsteiger getötet und ein weiterer verletzt worden. Fünf Italiener wurden am Samstagnachmittag am Großen Sankt Bernhard im Kanton Wallis an der Grenze zu Italien von einer Lawine mitgerissen, vier von ihnen starben, wie die Polizei mitteilte. Ein weiterer Mann wurde am Sonntag in den Savoyer Alpen in Frankreich getötet.

Von den italienischen Skifahrern starben drei im Hubschrauber auf dem Weg ins Krankenhaus, ein viertes Opfer in der Nacht zum Sonntag in der Klinik. Der Rettungseinsatz in dem Berggebiet an der Grenze zu Italien wurde laut Polizei durch schlechtes Wetter behindert. Wegen starken Windes und dichten Nebels konnte der Hubschrauber nur weit ab von der Unglücksstelle landen.

Zwar konnten die Verschütteten aus den Schneemassen geborgen werden, doch mussten vier von ihnen reanimiert werden. Der fünfte Skibergsteiger wurde bei dem Unglück leicht verletzt, ein sechster entging der Lawine.

Ein Polizeisprecher teilte später mit, drei der vier Opfer seien trotz der Rettungsversuche im Hubschrauber gestorben. Am Sonntag wurde der Tod des vierten Opfers gemeldet. Den Angaben zufolge handelte es sich bei den Toten um zwei Frauen und zwei Männer im Alter von 51 bis 52 Jahren. Etwa 30 Rettungskräfte waren im Einsatz.

Bei dem Lawinenopfer in den französischen Alpen nahe der Stadt Saint-Honoré handelte es sich um einen 50-jährigen Mann, wie die Polizei in Grenoble im Département Isère mitteilte. Insgesamt erfasste die Lawine vier Menschen. Das Unglück ereignete sich auf einer Höhe von rund 1700 Metern.

In den Schweizer Alpen kamen in dieser Saison bereits mindestens 26 Menschen durch Lawinen ums Leben, in den französischen Alpen 28.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×