Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

12:14 Uhr

Schwere Unwetter

Tote bei Flutkatastrophe in Italien

Unglaubliche Szenen spielen sich momentan in der italienischen Region Ligurien ab: Wahre Flüsse pressen sich durch die Strassen kleiner Dörfer. Mindestens fünf Menschen starben - acht werden vermisst.

Tote bei Flutkatastrophe in Italien

Video: Tote bei Flutkatastrophe in Italien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

RomBei schweren Unwettern im Nordwesten Italiens sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen wurden nach Behördenangaben am Mittwoch in den Regionen Ligurien und Toskana noch vermisst. Aus zahlreichen Ortschaften wurden Erdrutsche gemeldet, Flüsse traten über ihre Ufer und rissen Brücken mit sich fort, Autobahnen und Landstraßen blieben ebenso wie Zugtrassen am Mittwoch zunächst gesperrt.

Am meisten betroffen von den ungewöhnlich starken Regenfällen in der Nacht war die Provinz La Spezia. Dort ertranken in der Touristenregion Cinque Terre vier Menschen. Im Norden der Toskana wurde zudem die Leiche einer Frau entdeckt. Insgesamt acht Menschen wurden zunächst noch vermisst. Zwei ausländische Touristen, deren Schicksal zunächst in einer der fünf Ortschaften von Cinque Terre als unklar galt, wurden dagegen gesund und munter aufgefunden.

Auch Rom hatte sich auf heftige Regenfälle vorbereitet. Bürgermeister Gianni Alemanno versetzte die Rettungskräfte in Alarmbereitschaft. Allerdings bekam die Hauptstadt letztlich doch nicht so viel Regen ab wie befürchtet. Auch Alemanno konstatierte, dass die Situation „ganz anders“ sei als noch vor einer Woche. Am 20. Oktober war das Leben in Rom durch einen starken Sturm komplett lahmgelegt worden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×