Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

13:47 Uhr

Seebeben in der Ägäis

Kleiner Tsunami zerstört ganzes Dorf

Die Einwohner des Südteil der Insel Lesbos stehen nach einem starken Seebeben unter Schock. Ein großes Dorf ist fast vollständig zerstört. Die Behörden haben den Notstand ausgerufen. Bewohner werden notdürftig versorgt.

Ein Mann fährt in der Kleinstadt Plomari auf der Insel Lesbos mit seinem Motoroller an Ziegelsteinen und Schutt vorbei. Ein starkes Erdbeben hat die Westküste der Türkei und die griechischen Inseln in der Ägäis erschüttert. Nach Angaben des Erdbeben-Monitors des Helmholtz-Zentrums in Potsdam hatte das Beben am Montag eine Stärke von 6,4. dpa

Erdbeben Ägäis

Ein Mann fährt in der Kleinstadt Plomari auf der Insel Lesbos mit seinem Motoroller an Ziegelsteinen und Schutt vorbei. Ein starkes Erdbeben hat die Westküste der Türkei und die griechischen Inseln in der Ägäis erschüttert. Nach Angaben des Erdbeben-Monitors des Helmholtz-Zentrums in Potsdam hatte das Beben am Montag eine Stärke von 6,4.

AthenNach dem schweren Seebeben in der Ägäis sind die Schäden in ihrem vollen Umfang ans Tageslicht gekommen. Das Dorf Vrisa auf der Insel Lesbos mit rund 700 Einwohnern ist zu 80 Prozent zerstört. Dies teilte der Chef der Organisation für den Erdbebenschutz Griechenlands (OASP), Efthymios Lekkas, im Staatsfernsehen ERT am Dienstag mit. Nach dem schweren Beben in der Ägäis haben die griechischen Behörden auf der Insel Lesbos den Notstand erklärt.

Die Regionalverwaltung teilte am Dienstag mit, dass Häuser in zwölf Dörfern im Süden der Insel ernsthaft beschädigt oder zerstört worden seien. Die zumeist älteren betroffenen Inselbewohner seien bei Angehörigen, in Hotels oder in vom Militär betriebenen Unterkünften untergekommen. Das Erdbeben hatte am Montag ein Menschenleben auf Lesbos gefordert. Elf Menschen wurden auf der griechischen Insel verletzt.

„Es war einer der schlimmsten Momente meines Lebens. Ich kriegte Herzrasen und rannte in Panik aus dem Haus“, sagte ein Einwohner der Ortschaft Vrisa im Fernsehen. Das Zentrum des Bebens lag rund zehn Kilometer unter dem Meeresboden zwischen der türkischen Ägäisküste vor der Halbinsel Karaburun und der griechischen Insel Lesbos. Nach griechischen Seismologen-Messungen hatte es eine Stärke von 6,1 und ein kleines Tsunami ausgelöst. 

Zerstörung und Verletzte

Amateurvideo zeigt verheerende Folgen des Ägäis-Erdbebens

Zerstörung und Verletzte: Amateurvideo zeigt verheerende Folgen des Ägäis-Erdbebens

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die Seismologen warnten vor Nachbeben. Deswegen sollten die Einwohner, deren Häuser beschädigt sind, nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Es bestehe große Verletzungsgefahr. Beim kleinsten Nachbeben könnten beschädigte Häuser einstürzen, hieß es. Aus Sicherheitsgründen blieben am Dienstag alle Schulen von Lesbos geschlossen. Alle Gebäude in den betroffenen Regionen der Insel müssten von Ingenieuren geprüft werden, teilten die Behörden mit. Die meisten Einwohner der Ortschaft Vrisa wurden in Zelten untergebracht. In den anderen Regionen von Lesbos gibt es nur geringe Schäden. Touristen wurden nicht verletzt. Die Hotels weisen keine Schäden auf, teilte der Präsident der Hoteliers von Lesbos, Periklis Antoniou mit.

Das Seebeben hat auch einen kleinen Tsunami ausgelöst. Zu größeren Schäden kam es dadurch aber nicht. In einem Video, das Bewohner der Region nach dem Seebeben drehten und am Dienstag im Nachrichtenportal der Ortschaft Plomari gezeigt wurde, ist zu sehen, wie sich das Meerwasser aus dem Hafen von Plomari zurückzieht. Bei der Rückkehr des Wassers treiben einige Fischerboote im Hafen. Fischer versuchen, ein großes Boot wieder festzumachen. Schließlich gelingt es dem Kapitän, an Bord zu gehen und rasch den Hafen zu verlassen. Tsunamis werden gefährlich, wenn man in der Nähe der Küste ist. Im offenen Meer wird die Flutwelle nur als eine größere Welle bemerkbar. 

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×