Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2015

12:00 Uhr

Seite-3-Models

Sun zeigt wieder Nacktbilder

VonCarsten Herz

Das Britische Boulevardblatt Sun zeigt wieder leicht- bis gar nicht bekleidete Damen – wenige Tage nachdem das Ende der Oben-Ohne-Bilder verkündet wurde. Offenbar geht es für das Blatt nicht ohne Barbusigkeit.

Die Tradition soll nicht untergehen: Während sie zwischendurch nur noch im Internet zu sehen waren, kommen die Seite-3-Damen nun auch in der gedruckten „Sun“ zurück. Foto: Screenshot Internetseite

Die Tradition soll nicht untergehen: Während sie zwischendurch nur noch im Internet zu sehen waren, kommen die Seite-3-Damen nun auch in der gedruckten „Sun“ zurück. Foto: Screenshot Internetseite

LondonEs ist der rasante Abschied vom Abschied: Keine fünf Tage ist es her, dass das Murdoch-Schwesterblatt „Times“ das Ende der barbusigen Frauen im britischen Boulevardblatt Sun verkündet hatte, da feiert die Zeitung mit den großen Lettern schon das Comeback der Oben-Ohne-Models. Unter der Überschrift „Klarstellungen und Korrekturen“ druckte das britische Blatt in seiner Ausgabe vom Donnerstag auf der dritten Seite ein Bild ab, das mehr sagt als tausend Worte: Es zeigte eine blonde Frau – und zwar mit freiem Oberkörper.

Es ist die Rückkehr der Barbusigkeit – und das in Rekordzeit. Aktivisten hatten die Models von Seite drei seit Langem kritisiert - und das angebliche Ende der „Tradition“ begeistert begrüßt „Nach jüngsten Medienberichten möchten wir klarstellen, dass dies die Seite drei ist und es sich hier um ein Bild von Nicole, 22, aus Bournemouth handelt“, lautet nun die süffisante Bildunterschrift in der „Sun“ zu der Dame aus Südengland, die keck in die Linse zwinkert. Zudem wolle man sich bei allen Journalisten entschuldigen, die in den vergangenen Tagen über die „Sun“ berichtet hätten.

Zeitung: Britische „Sun“ streicht die nackten Brüste

Zeitung

Britische „Sun“ streicht die nackten Brüste

Die Briten nehmen Abschied von einer Institution: Nach 44 Jahren stellt das Boulevardblatt „Sun“ ihre Oben-Ohne-Girls auf Seite 3 ein. Medienzar Murdoch reagiert auf Proteste. Dennoch lebt das Geschäftsmodell weiter.

Ebenso wie Deutschlands größte Boulevardzeitung „Bild“ druckte bisher auch „The Sun“, die bedeutendste Boulevardzeitung Großbritanniens, in nahezu jeder Ausgabe das Foto einer nackten Frau ab – und das seit 45 Jahren. Aus der einst anonymen Oberweitenschau wurde im Laufe der Jahrzehnte eine feste Institution, die Models wie Samantha Fox oder Maria Whittaker zu Popstars oder Werbeheldinnen machten– die zuletzt allerdings auch zunehmend umstritten war. Vielen gilt die Rubrik als sexistisch, was selbst Medienzar Rupert Murdoch nachdenklich machte. „Sie könnten recht haben, ich weiß es nicht, werde aber darüber nachdenken“, war er den Protestlern bereits kürzlich auf Twitter entgegen gekommen.

Am Dienstag hatte noch die ebenfalls aus dem Murdoch-Imperium stammende Zeitung „The Times“ geschrieben, dass „The Sun“ mit ihrer jahrzehntelangen Tradition nun still und heimlich gebrochen habe. Die „Sun“ hatte die Info zwar nicht offiziell bestätigt, aber in den vergangenen Tagen waren tatsächlich keine barbusigen Seite-drei-Girls im Blatt mehr zu sehen gewesen. Die „Sun“ hatte im Zuge der Berichte sogar besorgte Leser und Fans der Oben-ohne-Bilder online auf eine spezielle Seite zu den Fotos umgeleitet. Nun sieht es so aus, als ob das Ganze vor allem ein riesiger Marketinggag für die Zeitung mit ihren 2,9 Millionen Lesern gewesen ist.

Die Ausgabe vom vergangenen Freitag sei die letzte gewesen, in der ein Oben-ohne-Bild auf der dritten Seite zu sehen gewesen sei, hieß es in der „Times“. Die „Sun“-Redaktion sieht das offensichtlich doch ein kleines bisschen anders.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Meiller

22.01.2015, 20:23 Uhr

90% Umsatzrückgang... da bestand dringender Handlungsbedarf! (o:)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×