Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2014

20:12 Uhr

SEK-Einsatz in Leverkusen

Mann drohte, sich in die Luft zu sprengen

Ein Großeinsatz in Leverkusen ist glimpflich ausgegangen: Ein Mann hatte gedroht, sich in die Luft zu sprengen, daraufhin war das SEK ausgerückt. Der Hintergrund ist unklar, womöglich war ein Familienstreit der Auslöser.

Einsatzkräfte der Polizei räumten vorsichtshalber eine nahe gelegene Schule und mehrere benachbarte Wohnhäuser. dpa

Einsatzkräfte der Polizei räumten vorsichtshalber eine nahe gelegene Schule und mehrere benachbarte Wohnhäuser.

LeverkusenEin SEK-Einsatz in Leverkusen ist unblutig zu Ende gegangen. Als ein 41-jähriger Mann am Freitag damit drohte, sich in die Luft zu sprengen, rückte das Spezialeinsatzkommando an. Am Nachmittag nahmen die Polizisten den Mann dann in seiner Wohnung fest.

Er sei unverletzt, erklärte die Polizei. Zu seiner psychischen Verfassung konnte der Sprecher zunächst nichts sagen. Hintergrund der Drohung war möglicherweise ein Familienstreit. „Worüber sich die Familie genau gestritten hat, wissen wir noch nicht“, sagte der Sprecher.

Eine nahe gelegene Schule und mehrere benachbarte Wohnhäuser hatte die Polizei sicherheitshalber geräumt. Ältere und kranke Anwohner wurden mit mehreren Krankenwagen abtransportiert. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude näher untersucht hatte, konnten die Anwohner in ihre Häuser zurückkehren.

„Hooligans gegen Salafisten“: 10.000 Anmeldungen für Demo in Berlin

„Hooligans gegen Salafisten“

10.000 Anmeldungen für Demo in Berlin

Berlins Innensenator Frank Henkel will Hooligan-Krawalle wie in Köln verhindern. Die Versammlungsbehörde soll ein Verbot prüfen. Derweil hat der Veranstalter einer Demo in der Hauptstadt 10.000 Teilnehmer angemeldet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×