Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2013

08:39 Uhr

Sensationsfund

1500 von Nazis geraubte Gemälde entdeckt

In seiner Wohnung soll ein Münchner über Jahrzehnte einen schier unbezahlbaren Kunstschatz aufbewahrt haben – darunter Gemälde von Picasso, Matisse und Nolde. Die Bilder lagerten zwischen vergammelten Lebensmitteln.

Wenig kunstvoll: Das Münchner Mehrfamilienhaus, in dem 1500 Gemälde gefunden wurden. dpa

Wenig kunstvoll: Das Münchner Mehrfamilienhaus, in dem 1500 Gemälde gefunden wurden.

MünchenEs dürfte sich um einen Sensationsfund handeln: Zollfahnder haben einem „Focus“-Bericht zufolge in der Wohnung eines 80-jährigen Münchners etwa 1500 bisher verschollene Gemälde von Meistern der klassischen Moderne entdeckt und beschlagnahmt - darunter Werke von Pablo Picasso, Henri Matisse, Marc Chagall, Emil Nolde, Franz Marc, Max Beckmann oder Max Liebermann. Wie das Nachrichtenmagazin schreibt, sollen die Nationalsozialisten die Werke von jüdischen Sammlern geraubt oder als „entartete“ Kunst konfisziert haben. Die zuständige Staatsanwaltschaft Augsburg wollte den Bericht auf dpa-Anfrage am Sonntag weder bestätigen noch dementieren.

Die beschlagnahmten Gemälde befinden sich dem Bericht zufolge nun in einem Sicherheitstrakt des bayerischen Zolls in Garching bei München. Eine Berliner Kunsthistorikerin versuche, die Herkunft und den materiellen Wert der Werke zu ermitteln. Das Magazin spricht von rund einer Milliarde Euro. Den Untersuchungen zufolge lägen für mindestens 200 der gefundenen Werke offizielle Suchmeldungen vor, 300 gehörten zu den Objekten der „entarteten“ Kunst.

Laut „Focus“ schlugen die Fahnder bereits im Frühjahr 2011 in der Wohnung des Mannes zu. Wenige Monate zuvor sei dieser dem Zoll bei einer Bargeldkontrolle während einer Zugfahrt von der Schweiz nach München aufgefallen. Mit dieser Kontrolle kam ein Stein ins Rollen.

Der Rentner, Spross einer berühmten Kunsthändler-Dynastie, lebte in München. Laut „Focus“ hatte der Vater des 80-Jährigen die Gemälde in den 30er- und 40er-Jahren aufgekauft. Nach dem Krieg soll der Vater behauptet haben, die Meisterwerke seien nach einem Bombenangriff in seiner Dresdener Wohnung verbrannt. Tatsächlich jedoch hütete sein Sohn den einzigartigen Kunstschatz. Dem Bericht nach ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.

Seit mehr als 50 Jahren hortete der Mann die Meisterwerke in seinem Schwabinger Appartement - in verdunkelten, vermüllten Zimmern mit selbstgeschreinerten Regalen. Zwischen Bergen von vergammelten Lebensmitteln und jahrzehntealten Konservendosen fanden die Fahnder eine unvorstellbare Menge an Drucken, Radierungen, Stichen und Gemälden. Darunter verlorengeglaubte Bilder von Emil Nolde und ein verschollener Dürer.

Im Laufe der Jahre habe der Mann einzelne Bilder verkauft und von dem Erlös gelebt. Leere Rahmen und diverse Dokumente belegten dies. Als die Fahnder die Wohnung in einer mehrtägigen Aktion leer räumten und die Kunstwerke abtransportierten, habe der Mann keinen Widerstand geleistet. Die Mühe hätten sich die Fahnder sparen können, er würde doch ohnehin bald sterben, soll er gesagt haben.

Eines der beschlagnahmten Matisse-Gemälde soll dem jüdischen Kunstsammler Paul Rosenberg gehört haben, dem Großvater der französischen Journalistin Anne Sinclair. Sinclair, die seit Jahren um die Rückgabe der von den Nazis gestohlen Gemälde kämpft, hat laut „Focus“ bisher von dem Matisse-Bild nichts gewusst.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ludwig500

04.11.2013, 09:24 Uhr

Irgendwie tut mir der Messie-Milliardär leid.

Ich hoffe, der alte Mann nimmt sich einen guten Anwalt. Denn auch wenn sein Vater damals möglicherweise Kontakte zum Regime genutzt hat, um wahrscheinlich sehr günstig an die Bilder zu kommen, so kann ich trotzdem nicht verstehen, weshalb der jetzt alte Sohn enteignet zu werden scheint.

Jetzt wird sich der Geldadel die Bilder unter den Nagel reissen, und wenn das Finanzsystem in absehbarer Zeit kollabiert werden auch sie die bleibenden Werte wieder verstecken.

THE

04.11.2013, 10:54 Uhr

Sie verbreiten im "Morning-Briefing" (=Morgeninformation)heute Morgen eine Focus Meldung weiter: " dass in der vermüllten Münchner Wohnung eines 80-Jährigen ein mutmaßlicher Milliardenschatz gefunden wurde". Klingt als ob der was gestohlen hätten:
"...Picasso berufen. Der sagte einst: "Gute Künstler kopieren, großartige Künstler stehlen."

Diese Bilder hatte nach Detailberichten der Vater des 80 jährigen vor dem letzten Weltkrieg erworben.

Ist es ein Verbrechen, rechtmäßig erworbene Bilder aufzubewahren? Oder in einer Messie Wohnung zu leben? Ihr Bericht legt das nahe. Im Einzelfall kann sicher geprüft werden, ob irgendjemand gegen ihn einen Rückgabeanspruch geltend machen kann.

Gut, das wir noch immer in einem Rechtsstaat und nicht in einem Zeitungs-Staat leben.

Account gelöscht!

04.11.2013, 11:33 Uhr

Sich über "Morning-Briefing" echauffieren und dann die Fremdwörter "Information" und "Messie" zu verwenden entbehrt nicht unbedingt einer gewissen Ironie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×