Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

08:57 Uhr

Sheryl Sandberg

Kein Facebook für Töchter der Facebook-Chefin

Die Töchter der Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg dürfen sich nicht auf Facebook anmelden. Dies ist erst ab 13 Jahren erlaubt und die Chefin will nicht gegen Firmengrundsätze verstoßen. Die Kinder sind genervt.

Die Facebook-Chefin führte bei der Frage nach Nachwuchs-Usern für Facebook an, dass ihre beiden Töchtern sich gerne anmelden würden, aber nicht dürften. dpa

Sheryl Sandberg

Die Facebook-Chefin führte bei der Frage nach Nachwuchs-Usern für Facebook an, dass ihre beiden Töchtern sich gerne anmelden würden, aber nicht dürften.

BerlinBei Facebook darf man sich frühestens mit 13 Jahren anmelden, da macht Geschäftsführerin Sheryl Sandberg auch für ihre eigenen Kinder keine Ausnahme. Auf die Frage der „Bild“-Zeitung (Dienstag), ob das weltgrößte soziale Netzwerk dem Untergang geweiht sei, weil junge Menschen dort nicht auf ihre Eltern treffen wollten, antwortete die 47-Jährige: „Meine Kinder sind neun und elf, und sie würden gerne, aber sie dürfen nicht, da sie nicht 13 sind.“ In diesem Punkt bleibe sie auch hart.

„Sie wären wirklich gerne auf Instagram und Facebook, und es nervt sie ganz besonders, dass ihre Mutter dort arbeitet und sie es nicht nutzen können. Ich kann nicht gegen unsere eigenen Grundsätze verstoßen.“

Sheryl Sandberg: Facebook rührt Fake News nicht an

Sheryl Sandberg

Facebook rührt Fake News nicht an

Wegen der massenhaften Verbreitung von Lügen, die wie Nachrichten wirken, steht Facebook in der Kritik. Deshalb will das Netzwerk in Deutschland im Wahljahr stärker gegen Fake News vorzugehen – allerdings nicht direkt.

Wer ein Facebook-Profil anlegen will, muss mindestens 13 Jahre alt sein. In manchen Ländern können laut Facebook noch strengere Regeln greifen. Wer ein falsches Alter angibt, verstößt gegen die Nutzungsbedingungen. Das gilt auch für die bei manchen Eltern beliebte Einrichtung von Profilen für Kleinkinder, auf denen sie stolz über die Fortschritte des eigenen Nachwuchses berichten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.01.2017, 17:44 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

"Herr Fritz Porters23.12.2016, 12:25 Uhr
Liebe komödiantische Kommentatorengemeinde,

es ist mal wieder ein Fest wie lustig hier kommentiert wird ...was wäre mein Tag ohne diese wunderbaren Geistesblitze, die hier gepostet werden. Herrlich :-)"


@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Eibel, Dirnberger,Trautmann....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×