Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2017

09:12 Uhr

Sicherheitswarnungen

Erdbeben erschüttert Costa Rica

Ein Erdbeben mit einer Stärke von 6,5 hat das zentralamerikanische Costa Rica erschüttert. Das Epizentrum ist rund hundert Kilometer von San José entfernt. Es soll zwei Verletzte geben. Der Präsident warnt vor Nachbeben.

Erdbeben erschüttert Costa Rica - Warnung vor Nachbeben AP

Warnung

Costa Rica's Präsident Luis Guillermo warnte die Bevölkerung vor Nachbeben.

San JoséEin Beben der Stärke 6,5 hat Costa Rica heimgesucht. Das Ministerium für öffentliche Sicherheit meldete am Sonntagabend (Ortszeit), es gebe Berichte von zwei Schwerverletzten. In einigen Teilen des zentralamerikanischen Landes fiel der Strom aus. Präsident Luis Guillermo Solís twitterte, seine Regierung führe noch Informationen über den Vorfall zusammen. Er rief die Bevölkerung zur Ruhe auf, mehrere Nachbeben seien wahrscheinlich.

Die US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben etwa 15 Kilometer südöstlich des Küstenortes Jacó lokalisiert, der rund 100 Kilometer von der Hauptstadt San José entfernt liegt. Der Erdbebenherd sei in 20 Kilometern Tiefe gewesen, hieß es.

Berichte über große Schäden durch die Erschütterung gab es zunächst nicht. Die Küstenregion ist lediglich spärlich bewohnt. In der Nähe des Epizentrums seien Felsstürze verzeichnet worden, teilte die Regierung mit. Vier Minuten nach dem ersten Beben war es zu einem weiteren Beben der Stärke 5,2 gekommen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×