Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2008

09:58 Uhr

Silvester-Feiern

Rio schlägt Berlin

Millionen Menschen haben weltweit mit Feuerwerk, Konfetti und Open-Air-Partys das Jahr 2008 begrüßt. Berlin glaubte sich schon als Partysieger. Doch dann kamen die Zahlen aus Rio de Janeiro.

Weltweiter Partyreigen: Nicht nur Berlin begrüßte das neue Jahr mit einem großen Feuerwerk. Foto: dpa dpa

Weltweiter Partyreigen: Nicht nur Berlin begrüßte das neue Jahr mit einem großen Feuerwerk. Foto: dpa

HB BERLIN/RIO. Kiribati im Südpazifik machte um 11.00 Uhr deutscher Zeit den Auftakt, Australien folgte um 14.00 Uhr und New York um 6.00 Uhr am Neujahrsmorgen deutscher Zeit. Ein zehn Minuten langes Feuerwerk begeisterte auf Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin hunderttausende Menschen.

Noch mehr feierten in Brasilien. Mehr als vier Millionen Menschen haben in Rio de Janeiro das neue Jahr bei wahren Marathon-Partys am Strand begrüßt. Allein an der Copacabana hätten sich zwei Millionen Menschen versammelt, berichteten Medien am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) und beriefen sich auf Schätzungen der Polizei der brasilianischen Metropole. Ein 23 Minuten langes Feuerwerk begeisterte die Massen nach Mitternacht und erhellte den Küstenstreifen der „Cidade Maravilhosa“.

Die Menschen feierten bei einer Nachthitze von bis zu 35 Grad dicht einander gedrängt. Sie tanzten auf dem Sand vor eigens errichteten Showbühnen, füllten aber auch die Promenaden und die für den Autoverkehr gesperrten Straßen. Um Mitternacht fielen wildfremde Menschen einander in die Arme und küssten sich. Noch gegen drei Uhr morgens Ortszeit prosteten sich Zehntausende an der etwa zwei Kilometer langen Avenida Atlántica am weltberühmten Copacabana- Strand, aber auch im Nachbarviertel Ipanema zu. Viele schliefen den Rausch aber auch gleich am Strand aus.

Die Stadt am Zuckerhut feierte zu Silvester einen Besucherrekord. Mehr als 600 000 Touristen aus dem In- und Ausland hätten für eine Auslastung der Hotels von 98 Prozent gesorgt, teilte das Fremdenverkehrsbüro mit.

Im kühleren Berlin kamen nach Angaben der Veranstalter wie im vergangenen Jahr mehr als eine Million Feiernde auf die zwei Kilometer lange Festmeile. Um Mitternacht wurde zu den Klängen des Queen-Hits „Don't Stop Me Now“ per Funk das große Feuerwerk gezündet. Bands und DJs brachten die Besucher auf drei Bühnen und in acht Partyzelten in Feierlaune. Bereits zwei Stunden vor Mitternacht musste die Festmeile wegen Überfüllung geschlossen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×