Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2013

06:49 Uhr

Sinkende Pegel

Hochwasser-Lage entspannt sich

Die Pegelstände der Elbe fallen, die Lage in den Hochwassergebieten stabilisiert sich. Allerdings können durchgeweichte Deiche noch brechen. Bund und Länder planen derweil Milliardenhilfen, um Flutschäden zu beheben.

Teure Flut

Die Kosten des Hochwassers

Teure Flut: Die Kosten des Hochwassers

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinIn den Flutregionen der Elbe sind die Pegelstände in der Nacht zum Donnerstag fast überall weiter zurückgegangen. In Hitzacker in Niedersachsen lag der Wert am frühen Donnerstagmorgen knapp unter acht Metern - am Abend zuvor waren es noch 8,07 gewesen. Nach Angaben des Landkreises Lüchow-Dannenberg blieb die Nacht ruhig. Am Pegel Hohnstorf bei Lauenburg in Schleswig-Holstein wurden knapp neuneinhalb Meter gemessen. Ursprünglich waren für Lauenburg Pegelstände von zehn Metern und mehr prognostiziert worden. In Dömitz in Mecklenburg-Vorpommern waren es knapp unter 7 Meter. Am Dienstag war hier noch der Höchstwert mit 7,21 Metern registriert worden. Nach wie vor besteht aber die Gefahr von Deichbrüchen.

In der Katastrophenregion im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt wurden bis zum späten Mittwochabend noch Menschen in Sicherheit gebracht. Einige weigerten sich nach Angaben des Krisenstabs der Landesregierung jedoch, ihre Häuser zu verlassen. Sie sollten im Laufe des Tages mit Booten und Hubschraubern mit Lebensmitteln versorgt werden.

Durch die Bruchstelle des Elbdeichs bei Fischbeck fließt nach wie vor Wasser ins Hinterland. Bereits in der Nacht zum Montag war der Deich gebrochen. Seither sind weite Landstriche überflutet worden. Tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Bund und Länder wollen sich heute auf Milliardenhilfen für die Opfer der Hochwasserkatastrophe verständigen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft am Nachmittag mit den Ministerpräsidenten der Länder in Berlin zusammen. Dabei soll unter anderem über einen Aufbaufonds für Flutschäden beraten werden.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

shar

13.06.2013, 07:49 Uhr

Fluthilfe von der EU, wenn wir das nicht mal beantragen würden ist Deutschland echt nicht mehr zu helfen. Schließlich zahlen wir am meisten und spenden auch noch bei Kriesen immer.
Wenn wir nichts erhalten sollte man endgültig und sofort (wie Frankreich UK und andere) alles tun um nur noch abzukassieren und möglichst nicht einzuzahlen.

Nordmann

13.06.2013, 08:12 Uhr

Zitat Angela Merkel: " Es wird Mehreinnahmen von 60 Mrd. € geben."

Weshalb wird dann über Steuererhöhungen wegen der vergleichsweise läppischen 10 Mrd. € Flutschäden laut diskutiert? Weshalb soll der Soli um 1,5% erhöht werden?

Die Merkel'schen Wahlgeschenke von 30 Mrd. € sollten zu einem Teil an die Flutopfer gehen. Am besten addieren wir auch die eingesparten Gelder von den ganzen politischen Fehlinvestitionen der letzten Jahre. (Stuttgart 21, EuroHawk, Elbphilharmonie, Flughafen Berlin-Brandenburg, Flughafen Kassel-Calden, ...)

Account gelöscht!

13.06.2013, 08:59 Uhr

Die allgemeine Hilfsbereitschaft hat nachgelassen und das ist auch sehr gut so.

Die meisten erleben nicht zum ersten Mal die Flut. Wer da nicht entsprechend reagiert, ist selber schuld.

Das Argument, es gäbe für Hochwassergebiete keine Versicherung (oder nur exorbitant teuer), lasse ich nicht gelten. Dann kann man es sich schlicht und ergreifend nicht erlauben, dort weiterhin zu wohnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×