Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2011

09:07 Uhr

Skandal-Prinz

Harry feiert drei Nächte lang in Vegas

Eine Militär-Ausbildung in den USA hat sich der britische Prinzen-Spross mit einer ausgiebigen Party-Tour durch Las Vegas versüßt. Eine blonde Frau wurde im Zocker-Paradies mehrmals an seiner Seite gesichtet.

In Camouflage ist der Erbfolger der britischen Monarchie kaum zu erkennen. dpa

In Camouflage ist der Erbfolger der britischen Monarchie kaum zu erkennen.

Los AngelesDer für seinen Hang zum Feiern bekannte britische Prinz Harry hat ein ausgelassenes Party-Wochenende in Las Vegas verbracht. Nach US-Medienberichten vom Montag genoss der 27-Jährige drei Nächte lang das Clubleben in der Spielerstadt.

Mit einer gemieteten Harley Davidson war der dritte in der britischen Thronfolge, der derzeit ein Militärtraining in Kalifornien absolviert, am Freitag in Las Vegas angekommen. Am Freitag, Samstag und Sonntag wurde er jeweils bis in die frühen Morgenstunden in verschiedenen Clubs gesichtet, unter anderem mit einer geheimnisvollen blonden Frau, wie das Magazin «People» und die «Las Vegas Sun» berichteten. Die junge Frau habe an zwei Nächten mit an seinem VIP-Tisch gesessen.

Prinz Harry war im Oktober in den USA eingetroffen, wo er auf der Militärbasis in El Centro gut zwei Stunden Fahrzeit von San Diego entfernt stationiert ist. Dort soll er eine zweimonatige Ausbildung zum Fliegen von Kampfhubschraubern bekommen, die beispielsweise in Afghanistan eingesetzt werden.

Der jüngste Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles war im Winter 2007/2008 heimlich zehn Wochen als Fliegerleitoffizier in Afghanistan im Einsatz. Sein Einsatz war aus Sicherheitsgründen abgebrochen worden, nachdem Journalisten trotz einer Berichtssperre den Aufenthaltsort des Prinzen preisgegeben hatten. Harry hat mehrmals deutlich gemacht, dass er so bald wie möglich nach Afghanistan zurückkehren will.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×