Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

08:34 Uhr

Smartphone am Lenker

Höhere Bußgelder für Handys auf dem Fahrrad

Finger weg vom Handy beim Fahrradfahren – die Niederlande wollen Mobiltelefone am Lenker verbieten lassen. Auch in Deutschland ist eine Verschärfung der Strafen bereits geplant. Unfälle sollen so besser vermieden werden.

Das Smartphone beim Fahrradfahren zu benutzen soll teurer werden – auch die Niederlande planen eine entsprechende Regelung. Swen Pfödpa

Smartphones auf dem Rad

Das Smartphone beim Fahrradfahren zu benutzen soll teurer werden – auch die Niederlande planen eine entsprechende Regelung.

AmsterdamRadfahrer in den Niederlanden müssen künftig beim Fahren die Finger vom Bildschirm ihres Smartphones lassen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf kündigte Infrastrukturministerin Melanie Schultz van Haegen in Den Haag an. Demnach soll das Telefonieren während des Radelns bei Benutzung einer Freisprecheinrichtung weiterhin erlaubt sein. Das Tippen und Verschicken von Nachrichten oder das Spielen während der Fahrt wird jedoch künftig verboten. Das Verbot gilt auch für Smartphones, die mit einer Halterung am Lenker angeschraubt werden.

Wer in Deutschland beim Radfahren ein Smartphone in die Hand nimmt, soll künftig ebenfalls mit härteren Strafen rechnen müssen. Das ist der bereits bekannte Plan des Verkehrsministeriums von Alexander Dobrindt (CSU). Er will das Bußgeld von bislang 25 Euro auf 55 Euro erhöhen. Zu tippen oder zu surfen soll verboten werden – egal auf welchen Geräten, ob auf Tablets, E-Readern oder Smartphones. Funktionen wie Sprachsteuer oder der Vorlese-Modus sollen erlaubt bleiben. Das Verkehrsministerium will mit strengeren Strafen eigenen Angaben zufolge erreichen, dass Radfahrer besser auf den Verkehr achten und Unfälle so vermieden werden.

Das niederländische Parlament muss über Strafen und das Datum des Inkrafttretens des neuen Gesetzes noch entscheiden. Van Haegen argumentierte, Versuche der Verkehrserziehung vor allem bei Jugendlichen seien erfolglos geblieben. 20 Prozent der Unfälle jüngerer Radfahrer hätten jedoch mit der Benutzung des Telefons zu tun.

Durchschnittlich fährt jeder Niederländer im Alter von mehr als zwölf Jahren rund 1000 Kilometer pro Jahr mit dem Rad. In der Altersgruppe zwischen 12 und 19 Jahren sind es sogar 2000 Kilometer. Nach Angaben des Statistischen Amtes CBS waren im vergangenen Jahr von insgesamt 621 Verkehrstoten 185 Radfahrer. Etwa 40 Prozent der Todesopfer waren über 75-Jährige, die am wenigsten Radfahren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×